GA-Sommergarten

Eingängige Balladen von Genesis und Phil Collins

Hat auch international Erfolg: Die Gruppe "Still Collins".

Hat auch international Erfolg: Die Gruppe "Still Collins".

BONN. Die Bonner Formation Still Collins spielt am Sonntag beim GA-Sommergarten auf dem Dach der Bundeskunsthalle.

Seit 20 Jahren ist er gewissermaßen die Ersatz-Stimme von Phil Collins und zumindest in Deutschland die beste Alternative zu dem in den letzten Jahren zurückgezogen lebenden Superstar: Sven Komp, Frontmann der Tribute-Band Still Collins, ist derzeit mitten in den Vorbereitungen für die im Herbst anstehende Jubiläumstour.

Doch für ein paar Sommerkonzerte ist immer Zeit, vor allem in der Bonner Heimat. Am 28. Juni spielen er und seine Kollegen daher beim GA-Sommergarten auf dem Dach der Bundeskunsthalle ihr Balladenprogramm.

"Die Faszination begann für mich mit 'In the air tonight'", gesteht Komp in der Küche seiner Beueler Büroräume, von wo aus er sowohl die Geschicke seiner Band als auch die von Formationen wie Völkerball lenkt. "Mir hat die Musik von Phil Collins unglaublich gut gefallen, später hat mich auch Genesis begeistert."

Der Schritt zur Coverband war danach nicht mehr weit, zumal Komps Stimme ohnehin eine frappierende Ähnlichkeit mit der des berühmten Briten aufweist. "Damals war das noch ein junges Konzept - es gab im Gegensatz zu heute nicht so viele Gruppen, die sich auf das Repertoire eines bestimmten Künstlers spezialisiert hatten. Man könnte fast sagen, dass wir diese Kultur in gewisser Weise mitbegründet haben", sagt Komp selbstbewusst.

Ziel war und ist es bis heute, dem Originalsound so nah wie möglich zu kommen. "Gleichzeitig bauen wir immer wieder gerne Überraschungsmomente ein. Wir versuchen, die Musik nicht nur nachzuspielen, sondern mit ihr zu spielen. Da können durchaus mal ein paar Takte 'Smoke On The Water' in einem Genesis-Song vorkommen.

Das macht uns und unseren Fans großen Spaß und gehört zu einem Live-Auftritt eben dazu. Manchmal fragen wir uns auch, wie Genesis ein bestimmtes Stück wohl heute spielen würde - mit fetteren Sounds statt den 70er-Jahre-Synthi-Klängen zum Beispiel." Oder wahrscheinlich auch mit Song-Zitaten.

Anlässlich des bevorstehenden 20-jährigen Jubiläums soll alles noch besser, größer, schöner werden. Neue Homepage, neue CD, neue bombastische Shows mit Gaststars, LED-Wänden und vielen Effekten - all das steht bereits in den Startlöchern und soll nach der Sommerpause das Publikum elektrisieren.

Alles dank Phil Collins. "Mit eigenen Songs wären wir wahrscheinlich nicht da, wo wir heute sind", gesteht Komp. Zwar hat Still Collins durchaus selbst zur Feder gegriffen und Stücke im Stil der Vorbilder geschrieben, von denen das ein oder andere auch mal auf Konzerten erklingt, "aber dieses Projekt stand für uns nie im Mittelpunkt.

Wir wollten immer eine Tribute-Band bleiben." Und zwar eine, die in zwei Jahrzehnten ein beachtliches Renommee gewonnen hat und die inzwischen auch international einige Erfolge aufweisen kann. "Wir haben zuletzt eine Tour durch Holland und Belgien gemacht, die sehr gut ankam", erklärt Komp.

Beim GA-Sommergarten am Sonntag, 28. Juni, werden Still Collins den Fokus auf die ruhigen Stücke von Genesis und Phil Collins legen. Von 11.30 bis 14.30 Uhr spielen sie bei freiem Eintritt auf dem Dach der Bundeskunsthalle. Bitburger und das Cafe-Restaurant Speisesaal sorgen als Partner für die kulinarischen Angebote. Für gehbehinderte Besucher gibt es im Inneren der Bundeskunsthalle einen Aufzug.