Woche des Ehrenamtes

Ehrung für besonders engagierte Bonner

Ehrenamtskarten als Lohn für unbezahlte Tätigkeit im Dienste der Gesellschaft erhielten jetzt zahlreiche Bonner. FOTOS: LEIF KUBIK

Ehrenamtskarten als Lohn für unbezahlte Tätigkeit im Dienste der Gesellschaft erhielten jetzt zahlreiche Bonner.

BONN. "Ohne ehrenamtliches Engagement würde in unserer Stadt vieles nicht so funktionieren, wie wir das alle gewohnt sind", lobte Jürgen Nimptsch. Zum Abschluss der Woche des Ehrenamtes überreichte der Oberbürgermeister im Gobelinsaal des Alten Rathauses 15 Ehrenamtskarten an besonders engagierte Bonner.

Die Woche des Ehrenamtes hatten die Freiwilligenagentur und die United Nations Volunteers rund um den internationalen Tages des Ehrenamtes am 5. Dezember organisiert. "Ungefähr jeder dritte Bürger über 14 Jahren ist in Deutschland in irgendeiner Form ehrenamtlich tätig", weiß Tanja Heine von der Freiwilligenagentur. "Das sind dann allein in Bonn rund 90 000 Menschen."

Menschen wie zum Beispiel Anne Reetmeyer, die seit Anfang 2013 die Gruppe Blutspende im DRK-Kreisverband Bonn leitet. Angefangen hat ihr Engagement aber schon vor fast fünf Jahren: "Nachdem meine Enkel groß waren, wollte ich irgendetwas im Ehrenamt tun", sagt die gelernte Industriekauffrau, die später im Software-Unternehmen ihres Mannes arbeitete. Reetmeyer ist einer von zwei Neuzugängen der "Engagement-Galerie" der Freiwilligenagentur, die ebenfalls vorgestellt und geehrt wurden.

In der Galerie werden ausgesuchte Helferinnen und Helfer, ihre Motivation und ihre jeweilige Einsatzstelle in Form eines Plakats kurz vorgestellt. Bei dem zweiten Neuzugang handelt es sich eigentlich um ein Team: Jutta Pongratz und ihre Boxerhündin Paula besuchen seit sechs Jahren regelmäßig eine blinde Bewohnerin des "Domizils am Venusberg", einer Seniorenresidenz.

Mit dem Tierbesuchsdienst bereiten Hundehalter Senioren im Heim viel Freude: "Wir haben inzwischen eine dicke, feste Freundschaft. Paula ist ein Besuchshund, und die alte Dame freut sich jedes Mal riesig, wenn wir sie besuchen", erzählte Pongratz. Der Tierbesuchsdienst ist ein Projekt der Bonner Altenhilfe und der Volkshochschule.

Der "Internationale Tag des Ehrenamts" findet jedes Jahr am 5. Dezember statt. Die Stadt nahm das Datum zum Anlass für eine Woche des Ehrenamts, um laut Nimptsch "auf das unermüdliche Engagement der vielen Freiwilligen aufmerksam zu machen". Viele Vereine und Organisationen boten verschiedene Veranstaltungen für ihre Engagierten an.

Die Ehrenamtskarte

Eine Ehrenamtskarte kann erhalten, wer sich seit mindestens zwei Jahren mindestens fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden jährlich ohne Vergütung in Bonn engagiert. Landesweit kann man mit der Karte in mehr als 190 Kreisen und Kommunen Vergünstigungen in Anspruch nehmen - zum Beispiel verschiedene Museen, Kinos oder Theater zum reduzierten Preis besuchen.

Die Karte muss schriftlich beantragt werden, und die Einrichtung, bei der das Ehrenamt ausgeübt wird, muss die Angaben bestätigen. Weitere Informationen gibt es bei der Stadt Bonn unter Tel. 0228/774831.