Galeria Kaufhof in Bonn

Ehrenamtliche von Bonner Tafel und Lionsclub sammelten Lebensmittel

Sammeln Lebensmittel im Kaufhof: Georg Scheurer (links), Jeanette Zimmermann und Peter Lossow.

BONN. Ein Teil mehr im vollen Einkaufswagen mag nicht viel ausmachen, aber für die Bonner Tafel ist jeder Artikel wichtig. Bei der "Ein Teil mehr"-Aktion sammelten die Ehrenamtlichen von Tafel und Lionsclub Bonn Lebensmittel in der Galeria Kaufhof. "Im vergangenen Jahr konnten wir so Waren im Wert von mehr als 1500 Euro an Bedürftige weitergeben", sagte Peter Lossow, der im Vorstand der Tafel mitarbeitet.

Die zehnjährige Jeanette Zimmermann und Georg Scheurer vom Lionsclub sprachen die Menschen gezielt an und verteilten Infozettel. Darauf stand beispielsweise, welche Waren sich besonders gut als Spende eigneten. "Sie sollten lange haltbar sein, wie Nudeln und Kakaopulver", sagte Jeanette.

Sie hatte es in den ersten zehn Minuten einiges an Überwindung gekostet, die Kunden anzusprechen. Obwohl sie schon zum dritten Mal mitmachte. "Danach ging es aber. Und man merkt auch an den Blicken der Menschen, ob man sie ansprechen soll oder nicht", sagte sie.

Das Ehepaar Elke und Klaus Linden hatte diesen Blick. "Das ist eine gute Aktion, da machen wir mit", sagte Elke Linden. Sie hatte davon schon einmal in Wachtberg gehört, ihrem Mann war das Warensammeln unbekannt. "Ein Teil mehr" sei auch gute Werbung für die Arbeit der Tafel, die sich nur durch Spenden finanziert, fand Lossow.

Jede Woche erhalten mehr als 3000 Bedürftige Lebensmittel, die über Verteilstellen und Einrichtungen wie Notunterkünfte und Frauenhäuser ausgegeben werden. "Unser Schwerpunkt liegt bei der Belieferung von 30 Kinder- und Jugendeinrichtungen in sozialen Brennpunkten", sagte Peter Lossow.

Im Monat sammelt die Tafel alleine bis zu 15 Tonnen Obst und Gemüse von Supermärkten und Spendern. Obwohl jeder seine Notlage nachweisen muss, gerät die Tafel langsam an ihre Grenzen. "Immer mehr Menschen kommen zu uns, auch Flüchtlinge", sagt Lossow.