Entwurf für Bonn-Center

Drei Kringel und ein Hochhaus

BONN. Das neue Bonn-Center wird kleinteiliger und größer, drei flache Bauten und ein Hochhaus sollen nach dem Abriss des alten Bürogebäudes entstehen. Den städtebaulichen Entwurf dafür stellte am Dienstag die Immobiliengesellschaft Art-Invest Real Estate vor, die das Grundstück samt Gebäuden im Dezember 2014 gekauft hat.

Bevor es losgehen kann, muss erst der Bebauungsplan durch Politik und Stadtverwaltung geändert werden. Und das wird, wie es der Investor einschätzt, frühestens im zweiten Quartal 2016 passieren. "Erst wenn der Beschluss gefasst ist, werden wir mit den Abbrucharbeiten beginnen", heißt es vom Kölner Unternehmen, das damit eine Sprengung ausschließt.

Die sei in einer so zentralen Lage unüblich. Stattdessen wird ein Bagger das Hochhaus Stück für Stück von oben herab abreißen. Danach soll der Neubau errichtet werden. Der Siegerentwurf setzte sich gegen sieben andere Vorschläge durch. Ausschlaggebend seien die Einteilung der Gebäude und der städtebauliche Charakter gewesen.

Architektonische Feinheiten

"Das Konzept lässt eine abschnittsweise Realisierung zu und gewährleistet die zwingend erforderliche Flexibilität, um auf spezielle Anforderungen der zukünftigen Nutzer reagieren zu können", sagt Arne Hilbert von Art-Invest. Die Fassaden sollen aus hellem Faserzement und Metall bestehen. "Architektonische Feinheiten", wie Hilbert es nennt, seien noch zu konkretisieren.

Dazu zählt beispielsweise die finale Position der Gebäude, die noch variiert werden kann. Offen ist auch, wie viele Etagen das Hochhaus haben wird. Derzeit sind es 18 Stockwerke. Die drei flachen Blöcke, von denen einer mit dem Hochhaus verbunden ist, sollen fünf bis sechs Geschosse haben.

Fußgängerbrücke geplant

Sie sind vom Platz aus mit einer gemeinsamen Einfahrt erschlossen. Darunter sind ein bis zwei Tiefgaragen vorgesehen. So entstehen insgesamt rund 60.000 Quadratmeter Brutto-Geschossfläche. Derzeit sind es nur etwa 34.000 Quadratmeter. Eine Fußgängerbrücke über die Bahngleise soll das Bonn-Center mit dem Neubaugebiet verbinden.

Was mit dem Mercedes-Stern passiert, ist laut Art-Invest noch völlig offen. Grundsätzlich sei man dazu bereit, den Stern wieder leuchten zu lassen.

Das müsse natürlich mit Daimler-Benz und zukünftigen Mietern besprochen werden. Einen großen Mieter, wie damals die Post, gebe es bisher nicht. Allerdings "besteht reges Interesse aus der Wirtschaft", heißt es von Art Invest. Um das neue Bonn-Center zu beleben, ist ein "übergreifendes Gastronomiekonzept geplant und auch untergeordneter, kleinteiliger Einzelhandel denkbar und gewünscht".