Stadtbibliothek zieht ins Haus der Bildung ein

Drei Kilometer Regale für 100.000 Bücher

Alle Hände voll zu tun: Claudia Kittlaus (links) und Silva Tegethof beim Umzug der Stadtbücherei

Alle Hände voll zu tun: Claudia Kittlaus (links) und Silva Tegethof beim Umzug der Stadtbücherei

BONN. Thomas Laws und seine Mitarbeiter schieben die schwer beladenen Rollcontainer schwitzend die kleine Rampe hinauf. "Endlich die Romane", freut sich Claudia Kittlaus. "Einen schöneren Anblick gibt es für eine Lektorin nicht", strahlt sie über das ganze Gesicht.

In diesem Wagen steckt auch ihr Lieblingsbuch. "Das ist gar nicht so einfach bei den rund 100 000 Büchern, von denen ich hier umgeben bin", überlegt sie einen Augenblick. "Aber John Irvings »Zirkuskind« ist mein absoluter Favorit."

Bis sie darin wieder blättern wird, gibt es jedoch noch jede Menge zu tun. Denn bis Ende nächster Woche muss der Umzug der Stadtbibliothek in das renovierte Erdgeschoss im Haus der Bildung über die Bühne gegangen sein. "Wir liegen gut in der Zeit", lobt Verwaltungsleiter Detlev Lehmann seine Mitarbeiter und die des Umzugsunternehmens.

"Derzeit führen wir hier den Medienbestand von fünf Standorten zusammen", erklärt Lehmann. Dafür sortiert Claudia Kittlaus mit ihrer Kollegin Silva Tegethof seit zwei Wochen Bücher und rund 30 000 audiovisuelle Medien in die Regale, die in 30 Lastwagenladungen angeliefert wurden.

Krimis, Romane, Sachbücher, Reiseführer. In Deutsch, Persisch, Arabisch oder Türkisch - die beiden Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek räumen die Lektüren nach den verschiedenen Kategorien ein. Noch wird hinter einer provisorischen Staubwand aus dicker Folie das alte Parkett abgeschliffen. Doch wenn am Eröffnungstag am 25. August die ersten Besucher kommen, dann sind alle Arbeiten erledigt - verspricht Lehmann.

Modernste Technik hinter alten Mauern: Ähnlich einer Koffersortieranlage an einem Flughafen werden die Bücher bei der Rückgabe automatisch bearbeitet. Eine Kamera liest den Barcode auf der Hülle, und per Förderband wird jedes Exemplar in einen speziellen Wagen bugsiert. "Kinderbücher kommen in einen anderen als Romane oder Krimis", erklärt Lehmann. Die 25 Mitarbeiter müssen dann nur noch den entsprechenden Rollcontainer zum Regal fahren und die zurückgegebenen Exemplare einsortieren.

Auch das Bezahlen wird am Automaten erledigt. Über eine entsprechende Außenklappe ist sogar die Rückgabe außerhalb der Öffnungszeiten möglich. Die moderne Sortieranlage kostet 439 000 Euro. Hinzu kommen noch 180 000 Euro für die Rückgabe-, Ausleih- sowie Bezahlautomaten.

3350 Quadratmeter umfasst die Stadtbibliothek im Haus der Bildung, davon liegen 500 Quadratmeter im Kellergeschoss, 625 Quadratmeter sind für Büros vorgesehen. Damit bleiben 2225 Quadratmeter für den reinen Publikumsbereich. Dort stehen bereits drei Kilometer Regale. Auch die Möblierung der Bibliotheksräume ist komplett neu. So wie die kleinen Sitzbänke, die in die Fensternischen platziert wurden. "Ein idealer Ort zum Durchblättern oder für eine erste Leseprobe", meint Claudia Kittlaus.

Doch nicht nur Unterhaltung, sondern auch Bildung soll in den neuen Räumen vermittelt werden. Damit Kinder und Jugendliche mit moderner Lernsoftware arbeiten können, ist für sie ein eigener Bereich abgetrennt.

Ursprünglich sollte das Haus der Bildung schon im März 2014 fertig sein. Grund für die Verzögerung war die verspätete Fertigstellung einzelner Gewerke, fehlerhaftes Material, zögerliche Mängelbeseitigung, juristische Streitigkeiten über den Leistungsumfang bis zur Insolvenz eines Unternehmens. Aktuell beziffert die Stadt die Kosten auf 26,4 Millionen Euro. Damit sich die Bonner noch vor der offiziellen Eröffnung ein Bild von den sanierten Räumen machen können, plant die Stadt am Samstag, 22. August, einen Tag der offenen Tür.

In ihrem neuen Domizil bietet die Stadtbibliothek verlängerte Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10 bis 19 Uhr, Mittwoch von 10 bis 20 Uhr und Samstag von 10 bis 14 Uhr. Infos zu den aktuellen Ferienöffnungszeiten der Zweigstellen gibt es auf www.bonn.de/stadtbibliothek