Alternativer Verkehr

Diese Probleme haben Lastenrad-Fahrer in Bonn

Viel Holz: Bei den Lastenräder sind viele nachhaltige Materialien verarbeitet worden.

Viel Holz: Bei den Lastenräder sind viele nachhaltige Materialien verarbeitet worden.

Bonn. Lastenräder sind ganz schön praktisch. Doch in Bonn ist es nicht so leicht, mit den sperrigen Gefährten gut durchzukommen. Der Wissenschaftsladen Bonn sagt, wo es hakt.

Der Schutz der Umwelt und des Klimas ist mittlerweile vielen Menschen ein wichtiges Anliegen. Wer umweltschonend unterwegs sein will, kann vom Auto auf das Fahrrad umsteigen. Dies scheitert allerdings oft, wenn es gilt, größere oder sperrige Dinge transportieren zu wollen. Doch auch für dieses Problem gibt es eine Lösung: das Lastenrad.

Zwei Jahre lang bauten acht Gruppen im Zuge des Projekts "VeloWerft" eigene Lastenräder. Parallel dazu untersuchte der Wissenschaftsladen Bonn, vor welchen Problemen Nutzer von Lastenräder in der Stadt stehen und entwickelte daraus Handlungsempfehlungen für die Kommune.

"Bei dem Projekt geht es darum, möglichst viele Autokilometer einzusparen", sagte Raphael Holland, Mitglied im Leitungsteam der "VeloWerft". Deshalb mussten die Räder vor allem alltagstauglich entwickelt werden, dies erforderte viel Planung.

Im Vordergrund stand dabei in erster Linie die Frage, was man transportieren will. Im Anschluss an die Planung baute jede Gruppe ihr eigenes Lastenrad. Unterstützung kam von einigen Lastenradexperten, auch Tischler und Metallexperten leisteten ihren Beitrag.

Herausgekommen sind acht echte Hingucker: Mit zwei oder drei Rädern und einer großen Ladefläche, meistens mit einem Elektromotor ausgestattet, fallen die Räder in der Stadt sofort auf. "Wir zeigen anderen Menschen, was man mit Fahrrädern alles machen kann", sagte Holland. So sind etwa die Rahmen aus Holz gefertigt. "Wir wollten möglichst nachhaltige Materialien verwenden", meinte Florian Wieczorek, der eines der Räder mitgebaut hat.

Welchen Nutzen haben die Räder?

Doch welchen Nutzen haben die Lastenräder im Alltag? Welche Hindernisse bei der Nutzung auftreten können, untersuchte der Wissenschaftsladen (Wila) in Zusammenarbeit mit einer Studentin der Uni Bonn, die für ihre Bachelorarbeit forscht, mit einer Umfrage.

Es zeigte sich, dass im Alltag einige Probleme auf die Nutzer von Lastenräder zukommen können. Die Räder brauchen Platz, oft zu viel Platz. Es fehlt an Stellflächen, auch unterwegs kann es eng werden: So sind die für Fahrräder reservierten Flächen vor Ampeln für Lastenräder meist zu kurz.

Der Stadt Bonn empfiehlt der Wila deswegen, für eine bessere Fahrradinfrastruktur zu sorgen, um so die Nutzung von Lastenrädern zu fördern. So müssten breitere und sichere Fahrradwege gebaut werden und mehr Stellflächen geschaffen werden. Außerdem müsse verstärkt gegen Falschparker auf Radwegen vorgegangen werden. Auch solle der Verleih von Lastenrädern ähnlich des schon bestehenden Nextbike-Systems geprüft werden. "Wir wollen in einen konstruktiven Dialog mit der Stadt eintreten, um zu sehen, wie man die Handlungsempfehlungen umsetzen kann", so Andrea Muno-Lindenau vom Wila. Einen konkreten Zeitplan hierfür gibt es allerdings noch nicht.