Botanische Gärten

Die Titanenwurz in Bonn soll heute blühen

Michael Neumann begutachtet die Titanwurz aufmerksam, doch noch hat sie nicht begonnen zu blühen.

Michael Neumann begutachtet die Titanwurz aufmerksam, doch noch hat sie nicht begonnen zu blühen.

Bonn. Blüht sie oder blüht sie nicht? Zahlreiche Besucher in den Botanischen Gärten stellten sich schon am Donnerstag diese Frage – und wurden fürs Erste enttäuscht. Aktuelle Prognose: Die Titanenwurz soll spätestens bis Freitagabend ihre Blüte entfalten.

Dass so viele Menschen auf diesen Augenblick warten, erscheint dabei zunächst einmal merkwürdig. Schließlich ist die aktuelle Titanenwurz mit rund 1,80 Meter durchschnittlich groß. Mithilfe ihres starken Geruchs lockt die nachtblühende Pflanze Aaskäfer und Insekten, die auf der Suche nach einem verwesenden Tierkadaver für ihre Eierablage sind, in ihren Blütenstand. Über das trichterförmige Hochblatt oder die aufrechte Blütenstandsachse kriechen die Tiere in das Innere der Blume hinab, um dort ihre Eier abzulegen. Dabei übertragen sie den Pollen und bestäuben die Pflanze.

Die Titanenwurz stammt ursprünglich aus Sumatra in Indonesien, wo sie ausschließlich am Äquator vorkommt. Sie wurde im 19. Jahrhundert von dem Botaniker Odoardo Beccari (1843-1920) entdeckt, der einige Knollen und Samen nach Florenz schickte. Heute gehört die Titanwurz in Bonn mit ihren 30 Jahren zu den am längsten lebenden überhaupt. Michael Neumann und sein Team haben daher bereits viele Generationen von Samen und Knollen in alle Welt verschickt. In den vergangenen Jahrzehnten gab es in den Botanischen Gärten immer wieder Rekordgrößen: Die größte Titanenwurz war 2013 2,90 Meter groß. Weltrekord.

Noch merkt man nicht viel von dem Aasgeruch, der sich bei zunehmenden Öffnen der Blüte intensiviert. Wann genau es soweit ist und sich die Blüte der Titanenwurz öffnen wird, kann jedoch keiner sagen. Doch gerade diese Unvorhersehbarkeit ist laut Neumann einer der Hauptgründe für die Faszination. Trotzdem sind sich er und sein Team sicher, dass es nicht mehr lange dauern wird – spätestens am Freitagabend, glauben sie, werde es soweit sein.

Eine Livecam gibt es unter www.botgart.uni-bonn.de/titan2018.php