Notizen aus B.

Die Abwanderungswelle

An diesem Sonntag geht der "Rosenmontagszug" in Düsseldorf. Auch dieser Wagen wird zu sehen sein.

An diesem Sonntag geht der "Rosenmontagszug" in Düsseldorf. Auch dieser Wagen wird zu sehen sein.

12.03.2016 Bonn. Im Fernsehen, auf dem Friedensplatz, beim Friseur, das Thema ist in aller Munde: Eine Abwanderungswelle historischer Dimension hält unsere Stadt in Atem.

Ganze Züge werden am Sonntagfrüh den Hauptbahnhof verlassen, um verzweifelte Brauchtumsmigranten dem Karneval näherzubringen. Allein Zeitpunkt (Passionssonntag Judica) und Ort (Düsseldorf!) garantieren rauschende Exzesse. Bereits am Mittwoch ließ der Bundesaußenminister seine Maschine auf dem Rückflug von Oman in Köln/Bonn zwischenlanden und versuchte („Bonn wird weiter wachsen“), die Fluchtursachen vor Ort zu bekämpfen. Doch die umschmeichelnde Krisenprävention dringt nicht mehr durch, seit er die „Ode an die Freude“ in die Warteschleife seiner Berliner Rufnummer verschleppte und uns an der Adenauerallee immerhin 300 seiner Dienstposten beließ.

Apropos Berlin: Betroffen machten am Donnerstag die Bilder von zwei allein reisenden jungen Männern, die dort von „Natur“, „Kultur“ und „Lebensfreude“ schwärmten und uns irgendwie bekannt vorkamen. Nach ihrer freiwilligen Rückkehr in die Heimat verflog aller Ärger: Denn wenn auf der Internationalen Tourismus-Börse Anstecknadeln mit dem Kussmund und Faltblätter über den Bienenlehrpfad am Hüppelröttchen-Försterweg verteilt werden, dann dürfen Bonns Oberbürgermeister und der Landrat des Rhein-Sieg-Kreises natürlich nicht fehlen.

Derweil hält die unkontrollierte Massenabwanderung an. Kaum haben wir verdaut, dass wir nicht mal mehr Einbrecherhauptstadt sind, da kommt es richtig dick: Immer mehr Langfinger bleiben weg, weil die polizeiliche Aufklärungsquote von 9,8 Prozent einfach zu abschreckend wirkt. Und noch mehr liebgewonnene Akteure machen sich rar.

Die Hells Angels Bonn: Vom Minister verboten! Die zusätzlichen Dienstleistungs-„Tage“ der Stadt in Godesberg und Beuel: Zu fünf Stündchen geschrumpelt! Und der Leiter des Sportamts: Arbeitet lieber auf der Schääl Sick (!), als den Bonnern weiter das Badewasser einzulassen. Da sind wir nur froh, dass es nicht noch unsere Verteidigungsministerin aus dem ersten Dienstsitz gefegt hat. Bei ihrer Doktorarbeit habe sie Fehler gemacht, aber kein Fehlverhalten an den Tag gelegt, heißt es. Na, wenigstens eine, die endlich in Bonn ankommt! (Rüdiger Franz)