Rhein in Flammen 2013

Der Countdown für die Großveranstaltung am Wochenende läuft

Ordner der Stadtwerke sorgen wie im vergangenen Jahr dafür, dass es auf dem Bahnsteig der Haltestelle Rheinaue nicht zur Gedränge kommt.

BONN. Am Montag haben die Aufbauarbeiten für die 27. Auflage von "Rhein in Flammen" in der Bonner Rheinaue begonnen. Zäune wurden aufgestellt und die ersten Fahrgeschäfte wurden an ihre Plätze im Veranstaltungsgelände gebracht.

Seit Monaten wird allerdings schon an der Logistik für die Großveranstaltung gearbeitet, die am Samstag mit einem Feuerwerk unter dem Motto "Götterfunken und Rheingold" ihren Höhepunkt findet. Bei einer Pressekonferenz der Tourismus & Congress GmbH stellten Stadtwerke Bonn, Feuerwehr und Veranstalter gestern ihr Sicherheitskonzept vor.

[kein Linktext vorhanden] 

Um die erwarteten Besuchermassen sicher und bequem zum Veranstaltungsort zu bringen, fahren die Busse und Bahnen der Stadtwerke Bonn (SWB) wieder mit einem Sonderfahrplan. 190 Linienbusse und alle Stadtbahnfahrzeuge werden am kommenden Samstag im Einsatz sein. "Es ist hilfreich, wenn die Besucher nicht direkt nach dem Feuerwerk zu den Bussen und Bahnen gehen", sagte Veronika John, SWB-Pressesprecherin.

[kein Linktext vorhanden] 

Martin Haselbauer von der Bonner Feuerwehr machte deutlich, dass der kommunal übergreifende Einsatzplan für den Schiffskonvoi und die Landveranstaltungen stehe. Insgesamt mehr als 600 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Sanitäts- und Rettungsdienstes sowie des Technischen Hilfswerks und der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft werden bei "Rhein in Flammen" für Sicherheit sorgen.

Robert Osten vom Malteser Hilfsdienst, der in diesem Jahr bei der Koordination des Rettungsdienstes federführend ist, erklärte, dass es vier Sanitätsstationen in der Bonner Rheinaue und eine auf der Beueler Seite gibt. "Für die Besucher ist immer ein Ansprechpartner in Sichtweite - wir sind gut gewappnet", so Osten.

[kein Linktext vorhanden] 

Meik Betke von der Wasserschutzpolizei sorgt zusammen mit knapp 40 Kollegen, die auf zehn Booten verteilt sind, für die Sicherheit auf dem Rhein. Koordiniert werden alle Kräfte von einer zentralen Einsatzleitstelle in der Rheinaue. Stefanie Clemens-Krämer, Veranstaltungskoordination der Stadt Bonn, appellierte an die Besucher, mit dem öffentlichen Nahverkehr anzureisen.

  • Busse und Bahnen: Die Busse und Bahnen der SWB fahren am Samstag die Rheinaue durchgehend bis 2 Uhr nachts an. Danach verkehren die neun Nachtbuslinien, die bereits bei der Ausfahrt aus dem Betriebshof Friesdorf Fahrgäste auf der Fahrt zum Hauptbahnhof aufnehmen. Ab 17 Uhr können Fahrgäste aus Platzgründen keine Fahrräder mehr in Bussen und Bahnen mitnehmen. Farbige Hinweise werden die Besucher aus der Rheinaue auf der Rückreise in Fahrtrichtung Köln (grün), Koblenz (gelb) und Euskirchen (rot) leiten. An den besonders stark frequentierten Haltestellen stehen SWB-Servicemitarbeiter für Fragen zur Verfügung.
     
  • Schiffskarten: Aktuell gibt es noch einige freie Plätze auf den Schiffen der weißen Flotte und den Themenschiffen. Die Karten sind bei den Bonnticket-Shops in den GA-Zweigstellen erhältlich.
     
  • Straßensperrungen: Aus Sicherheitsgründen werden die Autobahnausfahrten "Rheinaue" (A 562) in beide Fahrtrichtungen ab 14 Uhr gesperrt. Die Brücke selbst ist frei befahrbar. An der Rheinaue sind Franz-Josef-Strauss-Allee, Petra-Kelly-Allee und Ludwig-Erhard-Allee zwischen Sträßchensweg und Kennedyallee gesperrt. Die Friedrich-Ebert-Allee (B 9) wird in Fahrtrichtung Norden/Innenstadt in Höhe des Landesbehördenhauses nach dem Feuerwerk ab etwa 23.45 Uhr gesperrt. Der Verkehr in Richtung Norden wird auf die Südbrücke in Richtung Oberkassel abgeleitet. Am Bonner Bogen werden die Zufahrten und das Oberkasseler Ufer für den Verkehr gesperrt. Anlieger benötigen eine Zufahrtberechtigung. Das Naturschutzgebiet Rodderberg wird teilweise gesperrt. Alle Zufahrten zu dem Gelände ab der Rodderbergstraße werden geschlossen.
     
  • Parken: 500 Parkplätze im Bonner Bogen-Parkhaus P3 am Konrad-Zuse-Platz stehen zu einem Pauschaltarif von 2,50 Euro zur Verfügung. Vorverkauf unter der Rufnummer 0228/85087851.
     
  • Wichtige Rufnummern: Die Polizei richtet am Samstag ab 13 Uhr ein Bürgertelefon ein, das unter 0228/153030 erreichbar ist. Die Kindersammelstelle im Spielhaus am Pavillon im Rheinauenpark ist am Samstag ebenfalls geöffnet: 0228/376678.