Bonner Stadtkrippe

Der Alle-mal-malen-Mann hat einen Ehrenplatz

Josef Feikes (links) und Sebastian Stiewe legen letzte Hand an der Figur des Alle-mal-malen-Mannes an.

Josef Feikes (links) und Sebastian Stiewe legen letzte Hand an der Figur des Alle-mal-malen-Mannes an.

Bonn. Der im Frühjahr verstorbene Alle-mal-malen-Mann hat zur Weihnachtszeit in der Bonner Innenstadt einen Ehrenplatz. Eine Holzfigur, die den auch als Jan Loh bekannt gewordenen Maler zeigt, ist Teil der Weihnachtskrippe im früheren Münster-Laden.

Ein Obdachloser auf der Bank, zwei Arbeiter im Gerüst vor der sanierungsbedürftigen Münsterkirche, eine Gemüseverkäuferin, ein Rollstuhlfahrer und mitten drin der Alle-mal-malen-Mann auf einem Fantasieplatz, der von markanten Bonner Gebäuden eingefasst ist: So sieht – kurz umrissen – die Stadtkrippe des katholischen Stadtdekanats in diesem Jahr aus. Außergewöhnlich ist die Blickrichtung der handgeschnitzten Holzfiguren aus Oberammergau, die das Ehepaar Krimhild und Josef Feikes arrangiert haben. Sie schauen den Betrachter an und halten ein Schild in den Händen, auf dem das Wörtchen „Du“ zu lesen ist.

Das wiederum weist ziemlich klar auf das Motto der diesjährigen Krippe hin. Es lautet „Du bist unendlich wertvoll“. „Wir nehmen den Betrachter in den Fokus“, sagt der Leiter der Citypastoral, Sebastian Stiewe. Den anderen wahrnehmen, den anderen sehen. Darum geht es dem Stadtdekanat in diesen Wochen vor Weihnachten. Die Krippe wird in der Adventszeit und darüber hinaus bis zum 13. Januar immer wieder anders geordnet. Eine weitere Figur wird am dritten Advent hinzukommen – und diese Ankündigung des Dekanatssprechers Reinhard Sentis bezieht sich ausdrücklich nicht auf das Jesuskind, die Hirten und die drei Könige.

Offiziell eröffnen werden der stellvertretende Stadtdechant Bernd Kemmerling und der Evangelische Superintendent die Krippe im Rahmen einer ökumenischen Feier an diesem Samstag um 17 Uhr. Im Anschluss wird in den Münster-Laden zu Glühwein und Punsch eingeladen. Die Szenerie ist ab diesem Zeitpunkt montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 14 bis 16 Uhr und am Ersten und Zweiten Weihnachtsfeiertag von 14 bis 18 Uhr zu sehen, pausiert wird am Freitag, 21. Dezember, und an Silvester. Am 6. und 7. Dezember kommt der Nikolaus zu Besuch und die traditionelle Übergabe der Figuren von Prinz und Bonna wird am 27. Dezember mit persönlicher Anwesenheit der beiden Karnevalisten erfolgen.

Am 28. Dezember ist die Kindersegnung von 15 bis 16 Uhr geplant. Darüber hinaus lädt das Stadtdekanat zum offenen Adventssingen mit Posaunenchören am Samstag, 8. Dezember, in die Namen-Jesu-Kirche (17 Uhr) und ins Foyer des Hauptbahnhofs (Donnerstag, 6., 13., 20. Dezember um 18 Uhr) ein.