Verkehr in Bonn

Denkmalschützer wollen U-Bahn-Stationen aus den 70ern erhalten

20.02.2015 BONN. Gelb, Grün, Blau, Orange: Die U-Bahn-Stationen im Bonner Tunnel fallen vor allem durch ihre knalligen Farben auf. Im März 1975 wurden sie eröffnet.

Die Werkstatt Baukultur möchte passend zum Jubiläum die bunten Stationen zwischen Universität/Markt und Heussallee unter Denkmalschutz gestellt sehen, aber auch Bonn-West, Hauptbahnhof, Rheinaue, Ramersdorf und eventuell weitere Stationen in Bad Godesberg. Eine entsprechende Anfrage hat die Kulturgruppe zur Sitzung des Unterausschusses für Denkmalschutz am Dienstag, 24. Februar, gestellt.

"Durch ihre Signalfarben, die sehr rationale Planung, ihren Aufbau in austauschbaren Modulen, die abgerundeten Ecken zeigen die Stationen eindrucksvoll die damals typischen Stilformen und Nahverkehrskonzepte", so Martin Bredenbeck. Zumal namhafte Architekten wie Alexander Freiherr von Branca an der Gestaltung beteiligt waren.

Die Stadtwerke Bonn befürchten, der Denkmalschutz könne zu höheren Kosten bei Sanierungen führen und im Konflikt mit den Belangen der Kunden stehen, geht aus einer Stellungnahme hervor. Die Verwaltung möchte nun zunächst Qualität und Bedeutung der Bonner Stationen prüfen. (hjh)