Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen

Das sind die neuen Regeln für die Rockaue 2017 in Bonn

Gemütlich genießen, statt pogen und tanzen: Auch das ist bei "Rockaue" gar kein Problem.

Gemütlich genießen, statt pogen und tanzen: Auch das ist bei "Rockaue" gar kein Problem.

Bonn. Die Veranstalter der Rockaue am Samstag, 8. Juli, haben auf "die aktuelle Lage" reagiert und die Sicherheitsmaßnahmen deutlich erhöht.

Über Facebook verbreitet Geschäftsführer Daniel Ganser, der am Freitag nicht zu erreichen war, dass unter anderem nur 15.000 Tickets verkauft werden, um das Gelände in der Rheinaue "weitläufig" zu halten.

Das ermögliche der "europaweit erfahrenen Security und auch etwaigen Polizeikräften vor Ort, jederzeit schnelle und gezielte Reaktionen auf alles, was sich auf dem Gelände abspielt". Zudem werde es nur einen Zugang zum Gelände geben. Wo der sein wird, steht noch nicht fest. Ähnlich wie bei Rock am Ring dürfen Rucksäcke, große Taschen, Turnbeutel und ähnliches nicht mehr mit auf das Festivalgelände genommen werden.

Die Veranstalter weisen darauf hin, dass es keine Garderobe oder Station geben werde, wo Taschen deponiert werden können. Erlaubt sind kleine Handtaschen von maximal 25 mal 20 mal zehn Zentimetern Größe, Bauchbeutel oder ähnliches. Hauptattraktionen sind In Extremo, Danko Jones, die Blues Pills, Callejon und Massendefekt.