Soziale Stadt Tannebusch

Das neue Quartiersbüro ist eingeweiht

Planungsamtsleiter Michael Isselmann, Dezernent Rüdiger Wagner, Samuel Hapte und Ralph Mathuse vom Hauseigentümer, die engagierte Bürgerin Lul Autehnrieb sowie Ali Sirin, Regina Hermanns und Martin Eder vom Quartiersmanagement.

Planungsamtsleiter Michael Isselmann, Dezernent Rüdiger Wagner, Samuel Hapte und Ralph Mathuse vom Hauseigentümer, die engagierte Bürgerin Lul Autehnrieb sowie Ali Sirin, Regina Hermanns und Martin Eder vom Quartiersmanagement.

TANNENBUSCH. Das Quartiersmanagement Tannenbusch setzt seine Arbeit am Chemnitzer Weg fort. Zur Eröffnung gab es einen Rundgang durch einen Stadtteil, in dem sich viel verändert hat.

Die Adresse ist neu, aber an der Arbeit des Quartiersbüros Tannenbusch ändert sich nichts. Das Büro ist laut Quartiersmanager Martin Eder rund 135 Quadratmeter groß. „Wir können jetzt Sitzungen mit bis zu 25 Personen in diesen Räumen durchführen.“ Für größere Veranstaltungen wie das Tannenbusch-Forum weiche man in eine der umliegenden Schulen aus. Das alte Büro wird im Rahmen der Umgestaltung des Tannenbusch-Centers abgerissen. Wie lange man am neuen Standort bleiben wird, weiß Eder nicht: Die Förderung für das Projekt „Soziale Stadt Neu-Tannenbusch“ laufe Ende 2017 aus. Die Stadt prüfe derzeit, inwiefern man die Arbeit weiterführen könne.

Der Einweihung des Büros ging am Freitag ein Rundgang durch Neu-Tannenbusch voraus, zu Standorten, an denen es Veränderungen gibt oder gab. Los ging es an den Brücken vor dem Spielplatz KBE-Dreieck. Diese sollen künftig beleuchtet sein, sagte Julia Gädker vom Stadtplanungsamt. Sie stellte außerdem die neue Markierung auf den Brücken vor: Eisenbahnschienen und Piktogramme sowie Orange und Grün als Farben sollen zum Spielplatzeingang hinleiten. Die Kosten betragen rund 170 000 Euro, das Ganze soll in diesem Jahr fertiggestellt werden.

Weitere Station waren der Quartiersplatz und der Spielplatz, beide an der Ostpreußenstraße, die von Landschaftsarchitekt Wolfgang Reither gestaltet wurden. Der Quartiersplatz zwischen Kita und Wohnhaus bietet den Kindergartenkindern eine zusätzliche Außenfläche mit Spieltischen und Rasen. Der Spielplatz mit Kletterschiff, Schatztruhe und Leuchtturm sei trotz des KBE-Spielplatzes für die angrenzende Wohnbebauung nötig, sagte Barbara Lindlar vom Amt für Stadtgrün. An dieser und an vielen anderen Stellen im Quartier würden zudem Bordsteine rollstuhlgerecht abgesenkt.

Für das Jugendhaus Brücke will die Stadt ein wenig Außengelände dazu kaufen und einen Ballfangzaun errichten. Man hoffe, das im nächsten Jahr fertigstellen zu können, so Lindlar. Die Teilnehmer konnten den Wohnungsneubau der Rheinhaus AG auf dem Gelände der ehemaligen Epiphaniaskirche besichtigen.

Dort entstehen 79 Mietwohnungen auf rund 5300 Quadratmetern. Ein Teilnehmer beklagte, dass dafür Bäume des „Heiligen Hains“ gefällt wurden. Letzte Station war der Kreisverkehr, der inzwischen Gestalt annimmt. Der Radweg wird auf die Straße geleitet, Radfahrer durchqueren den Kreisel zusammen mit Autos, was einige Bürger bedenklich fanden.

Das neue Quartiersbüro Tannenbusch liegt am Chemnitzer Weg 3. Projektleiterin Tülin Kabis-Staubach sowie Martin Eder, Ali Sirin und Regina Hermanns bieten Begleitung baulicher Projekte, Vernetzung, Infos, den Stadtteilfonds und mehr an. Kontakt: 0228/28 03 55 63.