Altstadtinitiative in Bonn

Das bietet die zwölfte Altstadt-Lesereise

Stimmen sich auf die Lektüre ein: Die Initiatoren der Altstadt-Lesereise Elke Sueß (von links), Saskia Schäfer, Hartmut Löschcke und Berthold Lange.

Stimmen sich auf die Lektüre ein: Die Initiatoren der Altstadt-Lesereise Elke Sueß (von links), Saskia Schäfer, Hartmut Löschcke und Berthold Lange.

Bonn. Der Sommer lädt zu Reisen an ferne Orte ein, die neue Erfahrungen und schöne Erinnerungen versprechen. Die Altstadt bietet vom 26. August bis zum 11. September die Möglichkeit, bei der „Lesereise“ literarische und kulturelle Pfade zu bewandern, ohne dafür ins Flugzeug steigen zu müssen.

Lesungen, Konzerte, Ausstellungen, Kulinarisches – es ist ein buntes Programm, das bei der zwölften Auflage der Veranstaltungsreihe geboten wird. Elke Sueß von der Altstadtinitiative Bonn (AiB) findet das nur billig: „Die Altstadt ist ein vielfältiger Ort. Das Viertel verdient es, bekannter zu werden.“ Um das zu erreichen, organisiert eine gemischte Gruppe aus Geschäftsleuten und Anwohnern seit 2005 jedes Jahr die Lesereise, die ein breites Publikum ansprechen soll.

„Am Anfang war es nicht einfach, ausreichend Räumlichkeiten zu finden“, erinnerte sich Sueß. „Wir haben mit 16 Veranstaltungen angefangen, inzwischen sind es doppelt so viele. Der Zuspruch wird immer größer“ freute sich die Rentnerin, die früher in der Altstadtbuchhandlung arbeitete. Berthold Lange, der in der Nachbarschaft wohnt, wundert sich nicht über diesen Erfolg: „Jeder Programmpunkt ist ein Highlight, da ist für jeden was dabei.“

Kreativ, unkonventionell, multikulturell: So wirbt die AiB auf ihrem Flyer für die abwechslungsreichen Events. Eine alte Bekannte ist die Bonner Schauspielerin Petra Kalkutsche, die Fabeln von Äsop bis zu den Brüdern Grimm vorliest und private Rückzugsräume durch „Bett(en)geschichten“ erkundet. Ihre Zuhörer liegen dabei bequem – auf der Ware eines Schlafzimmerausstatters.

Poetische Wortspielerei

Eugen Drewermann ist ebenfalls lange dabei, seine diesjährige Lesung „Geld, Gesellschaft und Gewalt“ ist den Problemen der Konsumgesellschaft gewidmet. Die Veranstaltungen des Theologen und Schriftstellers sind beliebt: „Wir bekommen schon im Vorfeld Anfragen, ob er wieder dabei ist“, sagte Sueß. Erstmalig dabei ist Regina Illemann mit poetischer Wortspielerei rund um das Thema Geburtstag, „Druckfrisch“-Moderator Denis Scheck gibt Orientierungshilfe für den rasant wachsenden Buchmarkt.

Unter den Neuerscheinungen ist auch der autobiografisch inspirierte Krimi „Spur 24“ von GA-Chefreporter Wolfgang Kaes, der gemeinsam mit seiner Frau Helga daraus vorlesen wird. Berthold Lange leistet ebenfalls Teamarbeit und stellt mit Carolina Tobo Figuren aus den Novellen des „Don Quijote“-Schöpfers Miguel de Cervantes vor.

„Die Lesereise spiegelt das soziale Miteinander hier in der Altstadt“, sagte Saskia Schäfer vom Künstlercafé „Frau Holle“; sie weiß die lockere Atmosphäre beim Essen und Trinken nach den Veranstaltungen besonders zu schätzen. Hartmut Löschcke von der Altstadtbuchhandlung erwartet wieder viele Besucher: „Ich habe nicht den Eindruck, dass die Leute weniger lesen. Gerade Jüngere nutzen die Medienvielfalt anders, aber das gedruckte Buch behält seine Berechtigung.“