Alarm am Vormittag

Darum heulten am Donnerstag die Sirenen in NRW

Bonn. An diesem Donnerstag wurden um 10 Uhr zeitgleich in allen NRW-Kommunen die örtlichen Warnkonzepte getestet. In Bonn wurden am von Landesinnenministerium eingeführten "Warntag NRW" 55 Sirenen auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft.

Bei dem Probealarm ertönte zunächst eine Minute lang ein ununterbrochener Heulton, der im Ernstfall für "Entwarnung" steht. Danach wurde mit einem einminütigen auf- und abschwellenden Heulton das Signal für "Warnung" getestet, das bei einem echten Notfall auf eine Gefahrenlage hinweist.

Anschließend ertönte wieder der gleichbleibende Ton für "Entwarnung". Ertönt das Sirenensignal im Ernstfall, sind geschlossene Räume aufzusuchen sowie Fenster und Türen zu schließen. Außerdem soll man auf Lautsprecherdurchsagen von Polizei und Feuerwehr sowie auf Durchsagen von Radio Bonn/Rhein-Sieg achten. Gegebenenfalls ist es auch sinnvoll, die Nachbarn zu unterrichten.

Auch die Warn-App "Nina" (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) wurde in den Test mit einbezogen. Sie wurde bei der Probealarmierung am Donnerstag zentral durch das Land NRW getestet. Der NRW-Warntag hat jedoch erste Probleme mit der Warn-App „Nina“ gezeigt.

Um 10 Uhr am Donnerstag sollte die App einen landesweiten Probealarm versenden. Dieser kam aber nicht überall an, wie ein Sprecher des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) am Donnerstag bestätigte. Es habe sich um einen „Lasttest“ für die App gehandelt. Die Ergebnisse dieses Tests würden derzeit vom BBK ausgewertet. Die Warn-App haben bundesweit rund 3,5 Millionen Menschen heruntergeladen.

Ziel des Warntags - fortan am ersten Donnerstag im März und im September, ist es, die Bevölkerung für das Themenfeld zu sensibilisieren und den Bürgern Informationen und Tipps zu geben, damit sie im Ernstfall richtig reagieren und sich selbst helfen können. In Bonn wurden die Warnsirenen bislang zweimal pro Jahr jeweils samstags erprobt.

Weitere Infos zum Warntag gibt es unter www.warnung.nrw