Beschwerde gegen Verfahrenseinstellung

CoJoBo: Pater erneut angezeigt

BONN. Die Staatsanwaltschaft muss sich erneut mit Missbrauchsvorwürfen am Collegium Josephinum Bonn (CoJoBo) befassen. Die Familien von zwei ehemaligen Schülern haben Beschwerde gegen die Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen den beschuldigten Pater eingereicht.

Die Staatsanwaltschaft hatte das Verfahren mangels Beweisen eingestellt: Zwar seien das rektale Verabreichen von Zäpfchen und das Abtasten des Schambereichs eines Betroffenen medizinisch unnötig gewesen, erklärte die Staatsanwaltschaft im Juli. Sexuelle Motive seien aber nicht sicher nachweisbar.

Der Anwalt der Familien sieht das anders: Das zu beurteilen, müsse dem Gericht überlassen werden. Er erstattete zudem Anzeige wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs in einem weiteren Zäpfchen-Fall.