Bundestagswahl 2013

CDU setzt auf Claudia Lücking-Michel

Der Europa-Abgeordnete Axel Voss (von links) gratulierte Claudia Lücking-Michel ebenso wie der CDU-Vorsitzende Philipp Lerch und die Hardtberger Bezirksbürgermeisterin Petra Thorand.

BONN. Claudia Lücking-Michel zieht als Direktkandidatin der Bonner CDU in den Bundestagswahlkampf 2013. Die Generalsekretärin des katholischen Cusanuswerks setzte sich am Samstag in einer Kampfabstimmung gegen drei Konkurrenten durch und ging aus einer Stichwahl gegen Maria-Theresia van Schewick mit 126 zu 93 Stimmen als Siegerin hervor.

Damit ist Lücking-Michel die neue Hoffnungsträgerin der Bonner CDU, die zuletzt bei der Landtagswahl im Frühjahr eine schwere Schlappe erlitten hatte. „Ich bin davon überzeugt, dass wir alle die Gesellschaft nach unseren Möglichkeiten mitgestalten sollten“, begründete die promovierte Theologin ihre Kandidatur. Die 50-jährige Wahl-Bonnerin ist verheiratet und hat drei Töchter. Sie ist vielfältig engagiert, etwa als Vizepräsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken und Vorstandsvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe.

Neben Kinder- und Jugendpolitik liegen Lücking-Michel vor allem Bildungsthemen am Herzen: „Es ist unerträglich, dass wir in Deutschland noch keine ausreichende Bildungsgerechtigkeit haben“, betonte sie. Für Bonn sei es wichtig, dass weitere Wissenschafts- und Bildungsinstitutionen angesiedelt würden – aber auch, dass das Berlin/Bonn-Gesetz nicht weiter ausgehöhlt werde. Dafür wolle sie sich im Bundestag einsetzen.