Raubüberfall in Ippendorf

"Briefträger" fesselten älteres Ehepaar

IPPENDORF. "Wenn ihr schreit, stech' ich euch ab." Diese Worte werden ein 82-jähriger Ippendorfer und seine 83-jährige Frau nie wieder vergessen. Am Mittwoch gegen 14 Uhr drangen zwei maskierte Männer in das Haus des Ehepaares in der Nähe des Ippendorfer Sportplatzes ein, fesselten die beiden und nahmen mehrere tausend Euro und Uhren mit.

Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach den Tätern, unter anderem mit einem Hubschrauber.

"Meine Schwester und mein Schwager stehen immer noch unter Schock", sagte Jochen Welzel am Donnerstag dem GA. Wie der 70-Jährige berichtete, waren die beiden Täter als Briefträger verkleidet. Außerdem hätten beide eine Mütze getragen. Unter diesen waren die dunklen Strumpfmasken versteckt, die sie sich, als die Tür geöffnet wurde, über ihre Gesichter zogen.

"Mein Schwager hat ahnungslos die Tür aufgemacht. Er dachte, er sollte ein Paket annehmen", erzählte Welzel. Die Täter, die ein 30 bis 35 Zentimeter langes Messer dabei hatten, packten laut Welzel den 82-Jährigen am Kragen und drückten ihn in den Flur, dabei wurde der Mann am Kopf verletzt. "Meine Schwester haben sie in die Garderobe reingeschubst." Anschließend brachten sie das Ehepaar ins Schlafzimmer und fesselten die beiden mit Kabelbinder.

"Die Hände meines Schwagers liefen blau an. Meine Schwester sagte den Tätern, dass er Diabetiker sei und bat darum, seine Fesseln zu lockern." Das machte einer der beiden Männer, begleitet von den Worten: "Ihr verhaltet euch weiter still. Ich bin in einer Minute wieder da und schaue nach."

Sein Schwager habe erzählt, dass die Täter miteinander kein Deutsch gesprochen hätten. Als das Paar sicher war, dass die Männer die Flucht ergriffen hatten, alarmierten die beiden die Polizei. Der brutale Überfall muss quasi lautlos geschehen sein. "Wir haben nichts mitbekommen. Auch ein Nachbar, der im Garten gearbeitet hat, hat nichts gehört", erzählte Welzel.

Laut Polizei ist ein Täter 20 bis 21 Jahre alt, zwischen 1,65 und 1,70 Meter groß und schlank. Er trug Jeans, knöchelhohe dunkle Schuhe, eine gelbe Kappe mit blauem Schirm und Posthorn sowie eine gelbe Jacke mit Posthorn. Es könnte sich um Originalkleidung handeln. Sein Komplize ist 25 bis 26 Jahre alt, zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß und schlank, hat ein spitzes Gesicht und eine auffallend große Nase. Auch er trug die Post-Uniform. Beiden hatten eine gelbe Plastikkiste mit aufgedrucktem Posthorn dabei.

Hinweise unter der Rufnummer (02 28) 150.