Bundeskanzlerplatz in Bonn

Briefkasten dringend gesucht

Der dringend benötigte Briefkasten am artquadrat lässt auf sich warten.

Der dringend benötigte Briefkasten am artquadrat lässt auf sich warten.

Bonn. Aufregung an der Emil-Nolde-Straße. Dort im Haus Nummer 7, dem sogenannten artquadrat, hat seit einiger Zeit Wilfried Thünker sein „Business Center“ angesiedelt. Nicht nur die alten Geschäftsräume im Bonn Center musste er verlassen, auch den bequemen Briefkasten vor dem Haus gibt es nicht mehr.

Aufregung an der Emil-Nolde-Straße. Dort im Haus Nummer 7, dem sogenannten artquadrat, hat seit einiger Zeit Wilfried Thünker sein „Business Center“ angesiedelt. Nicht nur die alten Geschäftsräume im Bonn Center musste er verlassen, auch den bequemen Briefkasten vor dem Haus gibt es nicht mehr.

Die gelbe Briefbox am Bundeskanzlerplatz hat die Post inzwischen abmontiert – sie würde demnächst in der Baugrube verschwinden. Und die nächsten Briefkästen hingen nun mindestens 650 Meter entfernt, klagt Thünker, zudem versperrt durch die B 9 und die Bahnlinie.

Zwar gebe es noch einen Briefkasten am Haus der Geschichte, der werde aber schon um 16.30 Uhr geleert – zu früh für wichtige Geschäftspost am Ende des Arbeitstages. Das Unternehmen müsse nun Fahrradkuriere einsetzen, um die an ruhigen Tagen 70 bis 120 Briefe in einem anderen Briefkasten einzuwerfen, der erst um 17.30 Uhr geleert werde.

Deutsche Post reagiert gelassen

Thünker hat bei der Post um Abhilfe ersucht und die Wirtschaftsförderung eingeschaltet, um diesen aus seiner Sicht „unzumutbaren“ Zustand zu beenden. Bei der Deutschen Post gibt man sich dennoch gelassen: Bürger hätten einen gesetzlichen Anspruch auf einen Briefkasten im Umkreis von 1000 Metern, erklärt Pressesprecher Dieter Pietruck dem GA.

Bei jährlich ein bis zwei Prozent weniger Briefen sei das dichte Netz von rund 110 000 Briefkästen ein umfassender Kundenservice und weit enger als betrieblich notwendig. Für – häufig ermäßigte – Geschäftspost in größerem Umfang seien die Kästen indessen nicht gedacht. „Wir wissen zwar, dass viele Kunden die nutzen. Aber eigentlich liefern sie ihre Sendungen in Geschäftspostannahmen oder Großannahmestellen ein.“

Im Detail verspricht Pietruck dennoch Abhilfe. Schließlich wollen treue Postkunden gehätschelt sein. Ein neuer Standort für einen Briefkasten sei beantragt. Wie zu hören ist, soll dieser künftig allerdings nicht direkt vor der Haustür des Business Centers stehen, sondern an der Marie-Kahle-Allee. Dafür werde er aber auch um 19 Uhr nochmals geleert, verspricht Pietruck. Was noch fehlt, sei die Genehmigung der Stadt Bonn.