Adresse für junge Künstler

"Bonner Schule" muss schließen

Philipp Honemann, Annika Dürig, Cornelia Lentz

Kunstschaffende der Schule: Philipp Honemann und Annika Dürig mit Cornelia Lentz (von links).

BONN. Das Gebäude an der Friedrichstraße wird abgerissen. Junge Künstler feiern eine Abschlussparty.

Eine großartige Möglichkeit, sich künstlerisch auszudrücken, bot in den letzten beiden Jahren die Bonner Schule an der Friedrichstraße jungen Künstlern an - und das kostenfrei. Auch die Ergebnisse, die dort in nur kurzer Zeit in den Räumen entstanden, waren anschließend kostenfrei für jeden zu sehen oder zu hören - angefangen bei Gemälden, Graffiti, Streetart, Fotografien bis hin zu Konzerten oder Lesungen. Auch Sessions fanden in der Bonner Schule statt, und Musikinstrumente standen dafür eigens für Musikinteressierte bereit.

"Die Friedrichstraße ist eine tolle Lage, es kamen immer mehr Leute zu uns. Ein internationaler Kunstaustausch, oft mit Studenten aus aller Welt", sagt Cornelia Lentz, Pressebeauftragte der Bonner Schule. Die "Räume für Kreative", in dieser Form einzigartig in Bonn, wird es ab dem 8. September nicht mehr geben, denn das Haus wird abgerissen, um dort einen Neubau zu errichten.

Die Außenfassade des Hauses wurde in den letzten Tagen spontan von einigen Künstlern bemalt, bedruckt oder beklebt. Die beeindruckenden Street-art-Applikationen oder Paste-ups werden jedoch in den Trümmern untergehen. "Wir sind ganz schön traurig", meint Lentz, stellvertretend für all die Künstler und Künstlerinnen, die in den letzten beiden Jahren dort gearbeitet haben. "Die Gründung eines gemeinnützigen Vereins ist in Planung, und wir hoffen, ein neues Haus zu finden. Im Moment wissen wir noch nicht so richtig wohin".

Am Montagabend ab 18 Uhr sollen die Räumlichkeiten vor dem Abriss noch einmal so richtig genutzt werden. Kunstschaffende und alle, die sich für Musik, Begegnungen und Kunst interessieren, sind eingeladen zur Abschlussparty. Zwei DJs werden Elektro, Jazz, Disco oder Soulmusik auflegen, und es gibt Livemusik zu hören, etwa mit Astatime eine Mischung aus Jazz und Lounge.