Mögliche Einsturzgefahr in der Röckumstraße

Bewohner dürfen zurück in Haus in Bonn-Endenich

Bonn. Nachdem ein Wohnhaus in der Röckumstraße seit Dienstagabend gesperrt war, dürfen die Bewohner nun aus dem Hotel zurück in ihre Wohnungen ziehen.

Nach dem Bericht eines Prüfstatikers sei das Haus „grundsätzlich freigegeben“, berichtete Marc Hofmann vom Presseamt der Stadt am Freitag auf Anfrage des GA. Der Besitzer habe die Zusage der Stadt, dass die Rückkehr gestattet sei, sobald eine Schutzfolie gegen Regenwasser installiert sei. Diese sollte noch am Nachmittag angebracht werden.

Bereits am Mittwoch waren ein Prüfstatiker und ein Bodengutachter vor Ort. Es wurden Maßnahmen ergriffen, um das Haus zu sichern. Bauarbeiter hatten am Dienstag die Feuerwehr verständigt, nachdem sie beim Ausheben einer Baugrube befürchteten, das benachbarte Gebäude sei möglicherweise einsturzgefährdet.

Evakuierung am Dienstag

Das mehrgeschossige Wohngebäude in der Röckumstraße musste dann am Dienstagnachmittag durch die Polizei evakuiert werden. Lange war unklar, ob das Haus akut einsturzgefährdet ist.

Bauarbeiter hatten beim Ausheben der Baugrube für einen Neubau direkt nebenan ein ungutes Gefühl und informierten daraufhin die Polizei. Die räumte das Haus und rief wiederum die Feuerwehr zu Hilfe. Nach ersten Untersuchungen vor Ort stellte die Einsatzkräfte dann fest, dass aufgrund der Tiefe der angrenzenden Baugrube ein Schaden am Fundament und damit verbunden eine Gefährdung der gesamten Statik des Hauses nicht auszuschließen sei.

Experten der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks sowie ein Statiker begutachteten am Dienstagabend die Situation dann gemeinsam. Sie konnten keine erkennbaren Schäden am Gebäude feststellen. Da waren die zehn Bewohner des Hauses längst in Sicherheit. Sie kamen über Nacht bei Familie, Freunden und Bekannten sowie in einem Hotel unter.