Unfall in der Bonner Innenstadt

Betrunkener Autofahrer prallt in Haltestelle am Wilhelmsplatz

Symbolbild

Symbolbild

Bonn. Nachdem ein betrunkener Autofahrer am Sonntagmorgen in die Bahnhaltestelle Wilhelmsplatz fuhr, floh er vom Unfallort. Die Polizei konnte den Mann später aufgreifen. Ihn erwartet nun ein umfangreiches Strafverfahren.

Die Straßenbahnhaltestelle am Wilhelmsplatz war am Sonntagmorgen Endstation für einen betrunkenen Autofahrer. Nach Angaben von Zeugen war der 40-Jährige gegen 7 Uhr mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Wachsbleiche unterwegs, als er die Kontrolle über seinen VW Passat verlor und von der Fahrbahn abkam. Der Wagen prallte in die dortige Haltestelle.

Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, entfernte sich der Fahrer zu Fuß, nicht ohne den Pkw vorher ordnungsgemäß abzuschließen und das Warnblinklicht einzuschalten. Mehrere Funkstreifenwagenbesatzungen fahndeten wenig später nach dem Unfallflüchtigen.

Auf Basis der Zeugenbeschreibung konnte er in einer Wohnung auf der Römerstraße ausfindig gemacht werden. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,1 Promille. Seinen Führerschein konnten die Polizisten nicht sicherstellen. Den hatte er bereits im Oktober nach einer Trunkenheitsfahrt abgeben müssen.

Die Bahnstrecke der Linie 61 musste nach Angaben der SWB für rund eine halbe Stunde getrennt werden. Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Sachschaden von 7000 Euro. Der Passat musste abgeschleppt werden. Den 40-Jährigen erwartet nun ein umfangreiches Strafverfahren wegen Trunkenheit, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verkehrsunfallflucht. (ga)