Neuer Vorstand des Mieterbundes Bonn/Rhein-Sieg/Ahr

Bernhard "Felix" von Grünberg macht's nochmal

Der neue Vorstand des Mieterbundes um seinen Vorsitzenden Bernhard von Grünberg (Vierter von rechts).

BONN. Bernhard von Grünberg bleibt Vorsitzender beim Mieterbund Bonn/Rhein-Sieg/Ahr. Er wurde von den Mitgliedern einstimmig an die Spitze des Vereins gewählt. Ihm zur Seite stehen als Stellvertreter Harald Teichner und Heike Hirschmann-Graf.

So wird die Arbeit des Vereins zusammen mit Geschäftsführer Mirco Theiner nach bewährtem Konzept weitergeführt. Die Versammlung wurde im Atelier des Hauses der Geschichte abgehalten, weil nach dem Umzug des Mieterbundes in seine neue Zentrale dort noch keine Räume zur Verfügung stehen.

Die 40 anwesenden Mitglieder wählten außerdem vier Beisitzer, von denen nur Jürgen Obertreis ein Alteingesessener ist: Mit der Bundestagsabgeordneten Katja Dörner (Grüne) sowie den Kommunalpolitikern Michael Faber (Linke) und Peter Kox (SPD) erlebt der Vorstand eine Verjüngung, denn alle drei sind noch unter 40 Jahre. Das sei laut Theiner so gewünscht gewesen, um frischen Wind in die Vorstandsarbeit zu bekommen. Deshalb habe man die drei Politiker gezielt angesprochen.

Von den zehn möglichen Beirats-Plätzen wurden acht besetzt: Konrad Fumagalli, Gerd Grohe, Helmut Krüll, Willy Ahrberg. Ulrich Franz, Folke große Deters, Ahmed Khalifi und Manfred Penzel werden dem Vorstand beratend und unterstützend zur Seite stehen. Bei neuen Initiativen könne man gegebenenfalls nachwählen, sagte von Grünberg. Der SPD-Landtagsabgeordnete hatte zuvor die wichtigsten Themen angesprochen, die in der letzten Zeit anstanden oder noch angegangen werden müssen.

"Die wohnungspolitischen Fragen haben vor der Kommunalwahl eine große Rolle gespielt." Dazu zählte er das Bevölkerungswachstum von gut 1000 Personen pro Jahr. Dafür werde aber noch zu wenig in Bonn gebaut, meinte von Grünberg. "Wir sind guter Hoffnung, dass der neue Rat mehr entscheiden kann." Energieeinsparung, barrierefreie Wohnungen für eine älter werdende Gesellschaft und eine soziale Durchmischung von Wohngebieten seien aktuelle Themen.

Auch der Kampf gegen Heuschreckenfirmen müsse weitergehen. Man habe inzwischen durchgesetzt, "dass denen mehr auf die Finger geguckt wird". Erste Erfolge in Sachen Leerstand habe man ebenfalls erzielt. Von Grünberg forderte Verbrauchsausweise für jeden Mieter und einen gemeinsamen Mietspiegel für Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis. Darüber werde man Gespräche mit dem neuen Landrat führen. Weiterhin sprach er sich für mehr öffentlich geförderten Wohnungsbau aus. Immerhin 50 Prozent der Bonner hätten ein Anrecht darauf. "Die Zahl wird größer werden."