Dirk Kaftan auf Bildungsempfang

Beethoven-Orchester-Chef hasst das Wort "Hochkultur"

Der Bonner Generalmusikdirektor Dirk Kaftan sitzt unter Weinblättern im Garten des Beethoven-Hauses. In der Dachkammer des Hinterhauses kam der Komponist Ludwig van Beethoven im Dezember 1770 zur Welt.

Der Bonner Generalmusikdirektor Dirk Kaftan sitzt unter Weinblättern im Garten des Beethoven-Hauses. In der Dachkammer des Hinterhauses kam der Komponist Ludwig van Beethoven im Dezember 1770 zur Welt.

Bonn. Dirk Kaftan, Chef des Beethoven Orchesters und Bonner Generalmusikdirektor, fordert ein neues Miteinander in Bonn. Er spricht von einer "Tiefen-Kultur", die möglichst viele Menschen erreicht.

Generalmusikdirektor Dirk Kaftan kann das Wort „Hochkultur“ nicht mehr hören. Der Begriff, zum Beispiel von Sportfunktionären oft im Streit um Stadtzuschüsse verwendet, verursache „eine Art Würgereiz“, sagte der Chef des Beethoven Orchesters am Mittwochabend bei einem Bildungsempfang, zu dem die Stadt ins Alte Rathaus eingeladen hatte.

Hier Helene Fischer, da Maria Callas – das treibe die Gesellschaft auseinander. Dabei seien die Grenzen zwischen wahrer Kunst und Kommerz „in beiden Richtungen fließend“. Für Kaftan auch eine politische Frage: Subventionen dienten keiner elitären Oberschicht, sondern sicherten die Freiheit aller, an Kultur teilzuhaben. Kaftan erwähnte Brasiliens Präsidenten Bolsonaro, der kulturfeindliche Politik mache. „Egalitärer Hass“ verbinde sich in „Hochkultur“-Debatten mit Profitdenken. Das sei „Bolschewismus von rechts“.

Kaftan forderte ein neues Miteinander und kreierte den Begriff der „Tiefen-Kultur“ – als inneres Erkenntnisspektrum ohne Grenzen für möglichst viele Menschen. Das Orchester trete mit Brings auf, gebe den Lohengrin, spiele Jugendkonzerte und veranstalte Workshops für Kinder. Kaftan: „Es geht um dieses Nebeneinander samt dem Recht zum Reflektieren, Wachrütteln und Berühren und, ja, auch zur ausgelassenen Party.“ Er bekannte sich zum „Anspruch ohne Klassenkampf“. Im Jubiläumsjahr 2020 wolle man „Beethovens gesellschaftliche Relevanz unter Beweis stellen.“ Von Oberbürgermeister Ashok Sridharan gab es vor mehr als 100 geladenen Gästen ein euphorisches Lob für Kaftan: „Was du umsetzt, macht Freude.“