Förderung des Jubiläums

Beethoven 2020: Budget steigt auf 28,5 Millionen

Das undatierte Archivbild zeigt das 1819 entstandene Gemälde von Josef Stieler mit einem Porträt von Ludwig van Beethoven.

Das undatierte Archivbild zeigt das 1819 entstandene Gemälde von Josef Stieler mit einem Porträt von Ludwig van Beethoven.

Bonn. Auch die Landesregierung unterstützt die Beethoven-Jubiläumsfeiern in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis. Die Projektgesellschaft hat damit mehr Planungssicherheit für das Fest anlässlich des 250. Geburtstags Beethovens.

Jetzt muss nur noch der Landtag zustimmen: Der NRW-Haushaltsentwurf für 2018 sieht eine Förderung des Beethoven-Jubiläums in Bonn in Höhe von zehn Millionen Euro vor. Wie die CDU-Landtagsabgeordneten Guido Déus und Christos Katzidis mitteilten, hat die Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen diese Förderung am Mittwoch dem NRW-Landtagsausschuss für Wissenschaft vorgelegt.

„Das freut mich nicht nur für die Arbeit der Beethoven Jubiläums Gesellschaft und die internationale Musikwelt, sondern auch für die Beethoven-Stadt Bonn“, sagte Déus. Die Projektgesellschaft, im Juli 2016 von Bund, Land, Stadt Bonn und Rhein-Sieg-Kreis gegründet, habe damit mehr Planungssicherheit. Fraktionskollege Katzidis dankte besonders Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), der nicht nur mit regelmäßigen Besuchen unterstreiche, wie wichtig ihm Bonn sei.

Christian Lorenz, Künstlerischer Geschäftsführer der Beethoven Jubiläums GmbH, zeigte sich am Donnerstag dankbar „für das großartige Engagement des Landes“ und sprach von einem „beispielhaften Schulterschluss“. Die Projektgesellschaft habe damit eine Ausstattung, die der nationalen und weltweiten Bedeutung des 250. Geburtstags Beethovens angemessen sei.

Erste Bewerberrunde wird abgeschlossen

Der Bund hat der Gesellschaft, die über Fördermittel für Einzelprojekte entscheidet, bereits 15 Millionen Euro bewilligt. Die Stadt Bonn steuert weitere 3,5 Millionen Euro bei – plus drei abgeordnete Stadtmitarbeiter, Räume in der Loggia am Stadthaus und technische Ausstattung. Im Rhein-Sieg-Kreis wird noch über die konkrete Fördersumme diskutiert. Schon jetzt liegt das Gesamtbudget bei 28,5 Millionen Euro. Tatsächlich fließt aber noch mehr nach Bonn: Der Bund stellt für das Beethoven-Jubeljahr noch einmal 12 Millionen Euro zur Verfügung, die zum Teil für Vorhaben der Bundeskunsthalle, des Hauses der Geschichte und des Beethoven-Hauses verwendet werden sollen.

Die erste Bewerberrunde für Fördermittel wird gerade abgeschlossen. Am 1. Dezember tagt der Aufsichtsrat der Beethoven Jubiläums Gesellschaft und entscheidet über die Anträge. „Es sind sehr interessante Projekte dabei“, sagte Geschäftsführer Lorenz. Auf der ITB sollen im März in Berlin erste Programmhöhepunkte vorgestellt werden, um Kulturtouristen schon einmal neugierig auf das Jahr 2020 zu machen.

Erfreut reagierte am Donnerstag auch der Verein Bürger für Beethoven. Der Vorsitzende Stephan Eisel: „Die Entscheidung zeigt, dass man in Düsseldorf die weltweite Bedeutung des 250. Geburtstages von Beethoven anerkennt.“ Eisel hob den Einsatz der vier Bonner Landtagsabgeordneten hervor; neben Deus und Katzidis sind das Joachim Stamp und Franziska Müller-Rech (beide FDP).