„Toys2Masters“

Band-Mutti aus Leidenschaft

Maria Kulesch

Maria Kulesch

Bonn. Maria Kulesch organisiert den Nachwuchsbandwettbewerb „Toys2Masters“, der kurz vor dem Halbfinale steht. „Unser Ziel ist es, die Bands weiterzubringen", sagt sie.

Eigentlich brummt es gerade bei Maria Kulesch. Der von ihr organisierte Nachwuchsband-Wettbewerb „Toys2Masters“, immerhin der größte seiner Art in Nordrhein-Westfalen, steht vor dem Halbfinale. Das Konzertprogramm für das neue Rock- und Popzentrum (RPZ) in Bad Godesberg, in dem das Musiknetzwerk und damit auch die 27-Jährige residieren, erfordert ebenfalls Input, und eine neue Praktikantin will auch betreut werden. Dennoch ist Kulesch ganz entspannt. „Mir geht’s gut“, sagt sie. „Zumindest wird es hier nie langweilig.“

Es war der Zufall, der Maria Kulesch nach Bonn verschlagen hat: „Ich komme ursprünglich aus Erfurt, habe dort auch studiert, dann aber abgebrochen“, erzählt sie. „Das war irgendwie nichts für mich. Ich habe mir dann überlegt, was ich stattdessen machen könnte, und da ich schon zuvor eigenverantwortlich Konzerte organisiert hatte, fand ich die Idee toll, Band-Mutti zu werden. Also bin ich im Internet auf die Suche gegangen und habe das Musiknetzwerk gefunden. Dann habe ich einfach eine Bewerbung für ein Praktikum hingeschickt – und ein paar Wochen später rief Cyrus Valentine (Geschäftsführer des Musiknetzwerks; Anm. d. Red.) an und fragte, ob ich drei Tage später anfangen könnte. Da habe ich eben meine Sachen gepackt und bin nach Bonn gekommen.“ Bereut hat sie es nie: „Bonn ist eine tolle Stadt, die jetzt durch das RPZ eine große Chance bekommen hat. Und Toys2Masters macht mir auch unglaublich viel Spaß.“

Unterstützerin und treue Seele

Seit August 2015, kurz nach Abschluss ihrer Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau, ist die 27-Jährige Projektleiterin für den Bandwettbewerb und die damit verbundenen Workshops. „Mir ist es sehr wichtig, dass wir alle Musiker so gut und so individuell wie möglich fördern“, sagt Kulesch. Für alle Formationen, die bei „Toys2Masters“ teilnehmen oder teilnahmen (in diesem Jahr immerhin 76), ist sie erste Ansprechpartnerin, Vermittlerin, Unterstützerin und treue Seele. „Ich liebe es, die ganzen Kontakte aufrechtzuerhalten“, erklärt sie. „Unser Ziel ist es ja, die Bands weiterzubringen, unabhängig vom Wettbewerb. Deshalb fungieren wir auch als Mittler zwischen Veranstaltern und Musikern, suchen nach Auftrittsmöglichkeiten und haben immer ein offenes Ohr.“

Gleichzeitig will Kulesch das RPZ nutzen, um Genres zu stärken, die in Bonn bislang unterrepräsentiert sind. „Ich selbst komme aus der Hard- und Metalcore-Szene, die vielen Menschen ja völlig fremd ist“, sagt sie. Bands aus diesem Bereich würden oft nicht verstanden werden , und viele Veranstalter scheuten sich, diese Musik zu spielen. „Dabei gibt es hier durchaus das Publikum dafür, doch das zieht derzeit mangels entsprechender Angebote lieber nach Köln. Das möchte ich gerne ändern.“ Gleichzeitig betont Kulesch, dass sie natürlich offen für alle Stile sei. Und schränkt ein: „Gut, Schlager ist vielleicht nicht so ganz meine Welt, aber ich kann trotzdem respektieren, was solche Sänger leisten.“ Die würden nämlich häufig unterschätzt.

Wahl des Siegers erfolgt im Dezember

Und selbst Musik machen? Da lacht Kulesch. „Das erspare ich allen“, sagt sie. „Ich habe mich zwar mal an der Akustikgitarre versucht, bin damit aber nicht klargekommen. Außerdem fühle ich mich hinter der Bühne weitaus wohler. Ich bin keine Rampensau.“ Sie organisiere lieber und freue sich über Erfolge – wie bei Toys2Masters. „Ja, ich genieße das. Zwischen dem Wettbewerb und der neuen Reihe am RPZ kann ich mich frei entfalten. Das ist genau das, was ich immer machen wollte.“ Auch wenn es mitunter etwas stressig ist. „Ach, das gehört dazu“, sagt Kulesch mit leuchtenden Augen. „Halbfinale und Finale sind eigentlich soweit in trockenen Tüchern – und wir sind sogar schon in den Vorbereitungen für das kommende Jahr. Ich bin schon sehr gespannt, wer sich da anmelden wird. Das ist mindestens genau so aufregend wie die Wahl des Siegers Anfang Dezember im Brückenforum.“

Termin: Halbfinale Toys2Masters, 20. und 21. Oktober ab 18.30 Uhr, Harmonie Endenich, Frongasse; Karten gibt es in den Bonnticket-Shops der GA-Geschäftsstellen.