Schließung nach 16 Jahren

Ausverkauf im Bonner Münster-Laden im August

Der Münster-Laden in der Innenstadt Bonn an der Gerhard-von-Are-Straße.

Der Münster-Laden in der Innenstadt Bonn an der Gerhard-von-Are-Straße.

Bonn. Der Bonner Münster-Laden schließt Ende August nach 16 Jahren seine Türen für immer. Ab Anfang August gibt es in dem Geschäft einen Ausverkauf.

Der Münster-Laden schließt zum 31. August für immer seine Türen, ab dem 2. August findet dort ein Räumungsverkauf statt. Wie die Kirchengemeinde Sankt Martin ankündigt, wird es in den letzten Wochen Rabatte von 30 Prozent auf Kunstprodukte und Devotionalien geben und 25 Prozent auf Bücher. Die Produkte von Münster-Bauverein und Münster-Stiftung, deren Erlöse in die gemeinnützige Arbeit fließen, sind von den Ermäßigungen ausgenommen. Geöffnet hat der Laden in der Gerhard-von-Are-Straße montags bis freitags zwischen 10 und 19 sowie samstags von 10 bis 16 Uhr.

Das Geschäft öffnete vor 16 Jahren, hat aber in den letzten Jahren Umsatzbußen hinnehmen müssen und konnte trotz viel ehrenamtlichen Engagements nicht mehr ohne Verluste betrieben werden. Diesen Hauptgrund hatte die Gemeinde Anfang Mai für die Schließung genannt. Wenige Tage später wurde im Zuge der Finanzaffäre am Bonner Münster und des Amtsverzichts von Stadtdechant Wilfried Schumacher wurde bekannt, dass die fehlenden rund zwei Millionen Euro auch dafür verwendet wurden, defizitäre Einrichtungen der Kirchengemeinde zu finanzieren. Wie viel Geld davon in den Münster-Laden geflossen ist, ist nicht bekannt.