Rhein in Flammen

Auftakt nach Maß - Tausende von Besuchern am Freitag in der Rheinaue

BONN. Das DJ-Duo Johannes Hoffmann und Jonas Lux, alias "Mojo&Lux", war voll in seinem Element. Die Elektro-Beats waren weithin zu hören, je näher man den Boxen kam, desto mehr spürte man die Schallwellen. Gekonnt und ohne sichtbare Mühe unterhielten die beiden mit ihrem DJ-Set die Jugendlichen, die seit dem späten Nachmittag die kleine Blumenwiese bevölkerten.

Vereinzelt wurde auch getanzt, für die meisten war es für einen ausgiebigen Tanz jedoch zu früh - das sollte sich später aber ändern. Das Bonner DJ-Duo eröffnete nicht nur das Bühnenprogramm für das eintägige Rheinauen-Fest, sondern gab gleichzeitig am Vorabend des Feuerwerks-Spektakels den Startschuss für die dreitägige "Rhein in Flammen"-Party in der Rheinaue.

Während auf der RheinEvents-Bühne im Laufe des Abends weitere DJs die Plattenteller drehten, ging es nur wenige hundert Meter Luftlinie entfernt etwas ruhiger, gefühlvoller und rockiger zu.

Die Band "Gold Atlas" eröffnete das Programm auf der Bühne am Brückenmarkt, die in diesem Jahr zum ersten Mal von den jungen Eventmanagern des Beueler Green Juice Festivals organisiert wurde (der GA berichtete). Die vier Jungs überraschten mit erfrischendem Deutsch-Pop und tiefsinnigen Texten. Headliner der Bühne war am späten Abend aber die Hamburger Punk-Rock-Band "Montreal", die sich international einen Namen gemacht hat.

[kein Linktext vorhanden]Vor der Hauptbühne trafen sich Fans von Judas Priest, AC/DC und Rammstein - das "Who is Who" der Coverbands gab sich hier die Klinke in die Hand. Den Anfang machte "Judas Rising", laut und rockig ging es mit den "Dirty Deeds '79" weiter, die Songs von AC/DC zum Besten gaben. Den krönenden Abschluss auf der Hauptbühne bereiteten aber die Jungs von "Völkerball", die Hits von Rammstein eindrucksvoll interpretieren.

Ob Riesenrad, Bungeetrampolin, Riesenschaukel oder Autoscooter - auch unmusikalische Adrenalin-Junkies wurden fündig. Ähnlich sah es in der Gastronomie aus: Dampfnudeln, Currywurst, Döner oder Crêpes - jeder Geschmack wurde bedient.

Es war ein Auftakt nach Maß - anfangs zwar mit einer überschaubaren Besuchermenge, die im Verlauf des Abends aber rasant anwuchs. Heute Abend geht es nahtlos weiter.