Verfahren um Kippa-Attacke in Bonn Anwalt widerspricht jüdischem Professor

Blick in den Bonner Hofgarten, in dem der jüdische Professor attackiert wurde.

BONN. Nach dem antisemitischen Angriff im Hofgarten stellt eine Begleiterin des Gastdozenten den Ablauf offenbar anders dar. Darüber hinaus soll ein Polizist verletzt worden sein.

Im Juli sorgten der antisemitische Angriff auf den jüdischen Professor Yitzhak Melamed und die anschließende Polizeiattacke auf ihn nach einer Verwechslung international für Schlagzeilen. Die Polizisten hatten ihn im Hofgarten niedergerungen und geschlagen, nachdem sie Opfer und Täter verwechselt hatten. Ein 20-Jähriger mit palästinensischen Wurzeln, der Melamed die jüdische Kippa vom Kopf geschlagen haben soll, entkam zunächst.

Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa entschuldigte sich umgehend. Die Ermittlungen in diesem Fall haben jetzt offenbar einige Widersprüche zutage gefördert. Gegen vier der sieben an dem Einsatz beteiligten Polizisten ermitteln Kölner Polizei und Bonner Staatsanwaltschaft wegen Körperverletzung.

Der Bonner Rechtsanwalt Christoph Arnold vertritt einen der Polizisten. Wie Arnold dem GA auf Anfrage sagte, deckten sich die Schilderungen des Professors teilweise nicht mit denen einer Universitätsangestellten, die den Gastprofessor am 11. Juli im Hofgarten begleitete. „Nach ihrer Aussage hat keiner der Beamten versucht, Professor Melamed von einer Beschwerde gegen die Polizisten abzubringen.“

Melamed hatte nach dem Angriff seine Sicht dargelegt. Eineinhalb Stunden sei versucht worden, ihn von einer Anzeige abzubringen. Der Professor gab außerdem an, Dutzende Male geschlagen worden zu sein, ohne dass er sich gewehrt habe. Einige Medien schrieben von bis zu 80 Schlägen.

Aus Sicht von Anwalt Arnold, der die Vernehmungsprotokolle kennt, ist das durch keine der bisherigen Zeugenaussagen gedeckt. Der Vorfall habe gar nicht lange genug gedauert, „um eine solche Zahl von Schlägen auszuführen“, so Arnold. Die am Einsatz beteiligten Polizisten hätten die Situation anders beschrieben. Sie hätten Melamed überwältigen und fixieren wollen, aber der Mann habe sich gewehrt. Einem der Polizisten habe er dabei auf schmerzhafte Art und Weise das Handgelenk umgebogen. Der Beamte habe gerufen: „Lass die Hand los.“

Und als das nicht geschah, habe ihm der Polizist in kurzer Abfolge einige wenige Schläge versetzt, so Arnold. „Ich frage mich auch, warum das Polizeipräsidium als Dienstherr in seiner damaligen Pressemitteilung nicht erwähnt hat, dass der Polizist verletzt wurde“, sagte Arnold. Er sei im Anschluss nach ärztlicher Untersuchung zunächst dienstunfähig gewesen. Die Bonner Staatsanwaltschaft als oberste Ermittlungsbehörde beziehe mit Blick auf die laufenden Untersuchungen keine Stellung, erklärte Staatsanwalt Sebastian Buß.

Zwei Zeugen, die sich nach dem Vorfall beim GA meldeten, beschrieben einen durchaus brutalen Zugriff. Einer von ihnen hatte beobachtet, wie einer der Polizisten seinen Kollegen zur Hilfe eilte und dem auf dem Boden liegenden Professor einen gezielten Schlag versetzte, der nach Empfinden des Zeugen unnötig gewesen sei.

Melamed war auf Anfrage des GA nicht erreichbar. Er soll aber den Wunsch geäußert haben, sich zur Sache ein weiteres Mal zu äußern.

Zur Startseite