Bald auch Verleiher Circ vertreten

Anbieter verdoppelt E-Scooter-Flotte in Bonn

Bonn. Das Unternehmen Tier Mobility liefert 200 weitere E-Scooter nach Bonn. Auch Konkurrent Circ hat eine Expansion in die Bundesstadt angekündigt.

Der Start der E-Scooter war in Bonn so erfolgreich, dass Tier Mobility und die Stadtwerke die Anzahl der elektrisch betriebenen Tretroller erhöht haben. Bis Ende dieser Woche sollen 400 Geräte, und damit doppelt so viele wie anfangs, zur Verfügung stehen. Aber auch die Anbieter Circ und Lime wollen nach Bonn expandieren.

Seit Ende Juni sind die E-Scooter von Tier im Bereich der Bonner Umweltzone einsatzbereit, kurz nachdem das Kraftfahrtsbundesamt die Betriebserlaubnis erteilt hatte. Anders als in anderen Städten haben die Stadtwerke die E-Scooter nun in ihre eigene Mobilitäts-App „BonnMobil“ integriert. Die Tretroller werden in der Kartenansicht und auch in der Fahrradkarte angezeigt, ebenso wie der genaue Ladezustand. Ausleihen muss man die Roller aber wie die Leihfahrräder von Nextbike mit der eigenen App des Herstellers.

Jan Halberstadt, City Manager Bonn von Tier Mobility, ist mit der bisherigen Nachfrage zufrieden. „Wir verzeichneten bereits in der Startphase täglich eine vierstellige Anzahl an Fahrten“, sagt er. Deshalb habe man nun auch das Geschäftsgebiet erweitert: Ab sofort können Nutzer auch Endenich, Poppelsdorf, Kessenich, Dottendorf, weitere Ortsteile von Beuel sowie Ramersdorf befahren.

Auch Circ kommt nach Bonn

Dass das Geschäft in Bonn gut läuft, ist den Konkurrenten nicht verborgen geblieben. So kündigte der E-Scooter-Verleiher Circ bereits an, sein Angebot nach dem Start in Köln auch auf Bonn zu erweitern. „Wir starten dabei mit einer kleinen Anzahl, um herauszufinden, wie die Menschen unseren Service nutzen“, so eine Sprecherin des Unternehmens. Danach steigere man sich schrittweise in Absprache mit den Stadtverwaltungen. Wann Circ seine E-Scooter in Bonn anbieten wird, sei aber noch unklar.

Bei E-Scooter-Verleiher Lime, der auch schon in Köln seine Geräte ausgeliefert hat, ist man einen Schritt weiter – so scheint es zumindest. In der App des Anbieters, die man sich auf das Smartphone herunterladen kann, werden auf einer Karte die Bereiche grün hervorgehoben, in denen man die E-Scooter nutzen kann. Bonn gehört bislang nicht zum Gebiet von Lime, seit kurzer Zeit erscheint aber ein grüner Bereich direkt über der Stadt Bonn – und zwar in Form eines Telekom-Logos. „Wie es dazu kommt, kann ich aktuell nicht sagen“, erklärt Lime-Sprecher Lars Müller. Einen ähnlichen Fall habe es bisher noch nicht gegeben. Und er schließt aus: „Wir planen derzeit nicht kurzfristig in Bonn mit unserem Angebot zu starten.“ Man wolle nun herausfinden, wie es zu der „mysteriösen“ Markierung gekommen ist.

Auch bei der Telekom-Zentrale in Bonn rätselt man über das große „T“ auf der Karte. „Wir recherchieren intern und können momentan keine Stellungnahme dazu abgeben“, so Unternehmenssprecher Peter Kespohl.