Folgen des warmen Sommers

Algenteppich bedeckt erneut den Bonner Rheinauensee

Enten durchschwimmen den Algenteppich auf dem Rheinauensee.

Enten durchschwimmen den Algenteppich auf dem Rheinauensee.

Bonn. Der Bonner Rheinauensee ist wieder komplett mit Algen zugewuchert. Das ist nicht nur sichtbar, sondern man riecht es bei warmem Wetter auch. Im September soll feststehen, was genau mit dem Gewässer nicht stimmt.

Der Zustand des Rheinauensees ist immer noch kritisch. Obwohl die Stadt Bonn zuletzt im Juni Algen mit einem speziellen Mähboot aus dem Gewässer entfernt ließ , ist er schon wieder komplett zugewuchert.

Das sieht man nicht nur, sondern riecht es bei warmem Wetter auch. „Im September werden wir die Algen noch einmal entfernen“, erklärt eine Stadtsprecherin. Bis Ende September sollen auch die Untersuchungen abgeschlossen sein, die Aufschluss darüber geben sollen, was genau mit dem See nicht stimmt und wie seine biologische und chemische Beschaffenheit ist.

In den vergangenen Monaten hatten Tierschützer, Passanten und Feuerwehr immer wieder tote Wasservögel gefunden, die im oder am See verendet waren. Im Juni 2018 gab es zudem ein großes Fisch- und Vogelsterben, bei dem mehrere Hundert Tiere unter anderem durch Botulismus starben.