Demonstration für den Hambacher Forst

Aktivisten besetzten Baukran in Bonn

Aktivisten auf dem Ausleger eines Baukranes in Bonn.

Aktivisten auf dem Ausleger eines Baukranes in Bonn.

Bonn. Kohle-Gegner sind mit Transparenten auf einen Baukran am Bonner Hauptbahnhof geklettert. Schon am Samstag hatten Gegner des Energiekonzerns RWE in vielen Städten demonstriert.

Fünf Demonstranten sind am Sonntagmorgen auf den Ausleger eines der Baukräne am Bonner Hauptbahnhof geklettert und hissten ein Transparent mit der Aufschrift "Climate Justice Now! #Hambibleibt." Nach rund zwei Stunden beendeten sie die Aktion. Der Baustellenbetreiber stellt keine Strafanzeige.

Die Bonner Polizei war bei der Aktion vor Ort. Nach Aussage von Pressesprecher Robert Scholten gefährdeten sich die Kohle-Gegner bei der Kletter-Aktion weder selbst noch andere. Bei der Aktion wurde niemand verletzt. Formell hätten die Aktivisten nach ihrer Aktion eine "Spontan-Demo" bei der Polizei beantragt. Dies werde nun bei der Polizei versammlungsrechtlich geprüft. Insgesamt seien fünf Aktivisten beteiligt gewesen, deren Identität von der Polizei festgestellt wurde.

Unter dem Motto „Stopp Kohle“ hatten am Samstag auch in Köln Umweltschützer gegen den Braunkohle-Abbau protestiert. Die Demonstranten forderten zudem ein Ende der Förderung der „Klimakiller“ Öl und Gas. Nach Polizeiangaben verlief die Demonstration friedlich. In NRW fanden weitere Demonstrationen unter anderem Demonstrationen in Paderborn, Münster und Aachen statt.

In der vergangenen Woche hatten Polizisten das Camp der Rodungsgegner im Hambacher Forst geräumt.

Die Grünen in Nordrhein-Westfalen wollen ihren Parteitag mit zahlreichen Delegierten am 7. Oktober an den Hambacher Forst verlegen. Die Beratungen sollen demnach in einem Zelt auf einem Grundstück des Umweltverbandes BUND an der Abbaukante des Tagebaus stattfinden.