Kita an der Lukaskirche

60. Jahrestag mit Zirkusgottesdienst

BONN. Eliane Damaschke blättert in alten Fotoalben, die im Verbindungsraum zwischen der evangelischen Lukaskirche und deren Kindergarten ausliegen.

"Diesen Raum gab es damals nicht", stellt sie fest. An einem Bild bleibt sie hängen: Einige Kinder sitzen auf dem Kitagelände. "Bist das nicht du?", fragt ihre Tochter und deutet auf ein Mädchen mit Pilzhaarschnitt. Ja, das könne sein, meint Damaschke.

Am Samstag hatte sie Gelegenheit, ein bisschen nostalgisch zu werden: Der Kindergarten feierte sein 60-jähriges Bestehen. Dafür wurde die Lukaskirche in eine Zirkusarena umgestaltet, in der die heutigen Kindergartenkinder im Eröffnungsgottesdienst auftraten und Kunststücke zeigten. Danach gab es Spiel und Spaß, Livemusik der hauseigenen Kitaband, und am Ende wurden Luftballons mit Karten fliegen gelassen. Einige Ehemalige waren auch gekommen, unter ihnen Eliane Damaschke.

1961 kam sie als Dreijährige in den Kindergarten. "Ich bin hier gerne hingegangen", sagte sie am Samstag. "So gerne, dass ich auch meine Kinder hier angemeldet habe." Sie erinnert sich an Haarkränzchen aus Krepppapier, die viele Mädchen trugen, ans Basteln, an die Kindergärtnerin Frau Müller, die die Kleinen "Tante Charlotte" nennen sollten.

"Man sagte noch Tante zu den Damen." Und die hätten oft weiße Schürzen getragen. Das sei eine schöne Zeit gewesen, sagt Damaschke, auch wenn es manchmal streng zuging: "Ich habe mal so genervt, dass Frau Müller mir ein Pflaster auf den Mund geklebt hat. Damit musste ich dann nach Hause laufen. Ich war aber auch ein wildes Kind."

Der Kindergarten wurde 1956 unter Leitung von Waltraud Hülle in Betrieb genommen. Die Kirche selbst wurde erst 1958 eingeweiht. 1984 übernahm Waltraud Mertens die Leitung, sie führt die Kita bis heute. Seitdem gab es einige Umbauten, etwa den Innenbereich für Unter-Dreijährige und die Neugestaltung des Außengeländes.