Bahnverkehr in Bonn gestört

59-Jährige durch heruntergerissene Oberleitung verletzt

Aufgrund eines Oberleitungsschadens fahren aktuell keine Bahnen im Tunnel. An der Haltestelle Stadthaus stehen die Bahnen in einer Reihe.

Aufgrund eines Oberleitungsschadens fahren aktuell keine Bahnen im Tunnel. An der Haltestelle Stadthaus stehen die Bahnen in einer Reihe.

Bonn. Aufgrund eines Oberleitungsschadens in der U-Bahn-Haltestelle "Bundesrechnungshof" fuhren am Freitag stundenlang keine Bahnen in Richtung Hauptbahnhof. Beim Herunterreißen der Oberleitung wurde eine 59-Jährige verletzt.

Die U-Bahn-Trasse zwischen Olof-Palme-Allee und Hauptbahnhof war am Freitag stadteinwärts wegen eines Oberleitungsschadens in der U-Bahn-Haltestelle "Bundesrechnungshof" stundenlang gesperrt. Wie die Stadtwerke mitteilten, war eine Oberleitung gegen 13.30 Uhr von einer Bahn heruntergerissen worden. Eine Frau, die auf dem Bahnsteig stand, wurde dadurch verletzt. Die 59-Jährige wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Strecke war in Fahrtrichtung Bad Godesberg seit etwa 18 Uhr wieder für die Linien 16 und 63 freigegeben. Die Bahnen passierten die Schadstelle allerdings in langsamen Tempo.

Die Linie 66 verkehrte nach wie vor aus Siegburg zum Hauptbahnhof und von dort wieder über die Kennedybrücke nach Beuel und weiter nach Bad Honnef. Für die Strecke zwischen Bonn Hauptbahnhof und Olof-Palme-Allee werden acht Ersatzbusse als Ersatz eingesetzt. Es kam sowohl im Bahn- als auch im Busverkehr zu Unregelmäßigkeiten und Einschränkungen, wie SWB-Sprecherin Veronika John mitteilte. Gegen 22.30 Uhr war der Schaden behoben.