Tödlicher Fahrrad-Unfall in Bonn

25-jährige Radfahrerin stirbt nach Unfall mit Lkw

BONN. Bei einem Unfall am Montag ist eine Radfahrerin von einem Lkw erfasst worden. Die 25-Jährige starb an ihren Verletzungen. Eine Ersthelferin schildert die Situation vor Ort.

Eine 25 Jahre alte Radfahrerin, die am Montagvormittag bei einem Unfall lebensgefährliche Verletzungen erlitt, ist kurz nach ihrer Einlieferung in die Bonner Uniklinik gestorben. Wie die Polizei mitteilte, war die junge Frau gegen 10.15 Uhr an der Kreuzung Bornheimer Straße/Heinrich-Böll-Ring von einem Lastwagen erfasst worden.

Laut Polizeisprecher Robert Scholten waren Radfahrerin und Lastwagenfahrer auf der Bornheimer Straße in Richtung Feuerwache unterwegs. Am Heinrich-Böll-Ring bog der 63-jährige Fahrer nach rechts ab in Richtung Verteilerkreis, übersah dabei nach ersten Ermittlungen die junge Frau auf ihrem Rad, und es kam zum Zusammenstoß. „Wir haben einen Sachverständigen hinzugezogen“, sagte Scholten. Zudem habe ein Notfallseelsorger Zeugen des Unfalls betreut. Das zuständige Verkehrskommissariat hat die weiteren Ermittlungen zu dem Unfallgeschehen übernommen.

Ersthelferin erschrocken über mangelnde Hilfsbereitschaft

Eine Ersthelferin beschwerte sich gegenüber dem General-Anzeiger über die mangelnde Hilfsbereitschaft vorbeifahrender Autofahrer und Passanten, die sich am Unfallort aufhielten. „Es sind einfach alle vorbeigefahren, direkt neben der Frau standen zwei Männer, die ihr aber nicht geholfen haben“, sagte die Frau, die anonym bleiben möchte. Sie habe, als sie an die Unfallstelle kam, ihr Auto halb auf dem Fahrradweg und halb auf der Straße geparkt. Ihre Schwester sei mit der Erste-Hilfe-Box zu der Radfahrerin gelaufen und habe sich um sie gekümmert. Sie selbst setzte einen Notruf ab. „Das hatte bis dahin anscheinend auch niemand getan“, mutmaßt die Ersthelferin.

Als sei die Situation nicht schon schlimm genug gewesen, hupten andere Verkehrsteilnehmer und gestikulierten wild. „Es störte wohl einige, dass ich dort mit meinem Wagen stand. Ich bin wirklich schockiert, wie sich manche verhalten haben“, so die Frau. Nachdem der Rettungsdienst und die Polizei vor Ort waren, habe sie mit ihrer Schwester den Unfallort verlassen.

Passant behindert Polizisten 
bei der Spurensicherung

Unschöne Szenen gab es am Unfallort auch gegen 10.45 Uhr, als ein 49 Jahre alter, aggressiver Mann unvermittelt die polizeiliche Absperrung passierte und durch das Spurenfeld der Unfallstelle lief. Weil er auch auf mehrfache Ansprache eines Polizisten hin nicht reagierte und sich gegen den Versuch der Beamten wehrte, ihn aus der Unfallstelle herauszuführen, wurde er von den Einsatzkräften zu Boden gebracht und fixiert. Der 49-Jährige, der Polizei zufolge als Betäubungsmittelkonsument bekannt, erhielt einen Platzverweis sowie eine Strafanzeige wegen tätlichen Angriffs auf Polizeikräfte während der Unfallaufnahme.

Auf den tödlichen Unfall reagierte der Bonner Kreisverband des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) mit Bestürzung und hält an diesem Dienstag ab 19 Uhr eine Mahnwache vor Ort ab. „Solche Unfälle sind immer besonders tragisch“, so Sprecher Axel Mörer. Daher würde sich der ADFC seit geraumer Zeit vor allem auf kommunaler Ebene dafür einsetzen, dass große Fahrzeuge, wie Busse und Müllwagen, mit Abbiegeassistenten ausgestattet werden. Bei den Stadtwerken Bonn (SWB) ist das nach eigenen Angaben nicht möglich, weil die aktuellen Busse von den Herstellern derzeit nicht nachgerüstet werden. „Die beiden Hersteller können erst ab dem Modelljahr 2019/2020 Abbiegeassistenten mit einem gekoppelten automatischen Bremssystem anbieten“, erklärte SWB-Sprecher Michael Henseler. „Nachrüstungen werden derzeit von diesen beiden Herstellern, MAN und Evobus, noch nicht angeboten. Es wird zurzeit geprüft, ob Nachrüstlösungen bei Bestandsfahrzeugen überhaupt möglich sind.“

Zeugen des Unfalls werden 
gebeten, sich unter 0228/150 
bei der Polizei zu melden.