Neue EU-Anlaufstelle

„Europa-Punkt“ in der City

Steffen Schulz (v.l.) und Andreas Christ erklären Felix Jansen den Spieletisch.

Steffen Schulz (v.l.) und Andreas Christ erklären Felix Jansen den Spieletisch.

Bonn. Die Regionalvertretung der EU-Kommission hat am Bertha-von-Suttner-Platz eine neue Anlaufstelle für Bürger eröffnet. Der "Europa-Punkt" soll Kommunikationsdefizite abbauen helfen.

Die Flüchtlingskrise, das drohende Nein der Briten, autoritäre Tendenzen in Polen und Ungarn und das Erstarken rechtspopulistischer Parteien: Europa ist in einem besorgniserregenden Zustand, erlebt zweifelsohne eine Sinnkrise der Idee einer europäischen Einigung. Hinzu kommt eine oft unzureichende Informationspolitik der Brüsseler Bürokratie. Der neu eröffnete Europa-Punkt der EU-Regionalvertretung am Bertha-von-Suttner-Platz will zumindest für Bonn und Umgebung Abhilfe schaffen.

„Es geht um Europa. Es geht um Sie“, lautet der Slogan des Informationszentrums. „Wir beantworten Fragen, helfen mit Informationsmaterial und vermitteln Ansprechpartner. Auch im Zeitalter des Internets suchen die Menschen das persönliche Gespräch“, sagte Steffen Schulz, Leiter der Regionalvertretung bei der Eröffnung. Wie importiere ich acht Wochen alte Hundewelpen nach Deutschland? Muss ich als Hersteller von Kaffeeweißer-Sticks ein Mindesthaltbarkeitsdatum auf die kleinen Tütchen drucken? Wo und wie kann ich Fördergelder für Flüchtlinge beantragen? Schon vor der Eröffnung konnten die Mitarbeiter Fragen wie diese beantworten.

Auch Programme für Gruppen werden angeboten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Wissensvermittlung für junge Menschen. An einem interaktiven Videotisch können Schüler sich zum Beispiel anschaulich über die Arbeitsweise des Parlaments und die Profile der Abgeordneten informieren. Broschüren und Leitfäden informieren über Möglichkeiten der EU, Berufsaussichten und persönliche Entwicklung junger Menschen zu fördern. „Europa kinderleicht“ heißt das bunte Heft, das Kinder mit Bastelbögen, Rätseln und Würfelspielen an das Thema kreativ heranführt. Neben Informationsmaterial finden die Besucher auch kritische Publikationen der Bundeszentrale für Politische Bildung wie die bilinguale Printausgabe zum Relaunch des Online-Portals „Eurotopics“ mit Debatten über Flucht, Terrorismus oder die stockende Integration.

Oberbürgermeister Ashok Sridharan zeigte sich in seinem Grußwort zuversichtlich, dass das neue Informationszentrum auf großes öffentliches Interesse stoßen wird. „Es gibt keine Alternative zu Europa“, betonte der OB. In der Bonner Theaternacht am Mittwoch, 4. Mai, wird die Regionalvertretung übrigens zur Bühne. „EU only live twice“ heißt das Theaterstück von Katja Hensel. Der Inhalt: Die EU-Parlamentarierin Katrin Petschmann verzweifelt. Wegen ihres übervollen Terminkalenders zerbröseln ihre politische Visionen und ihr Privatleben. Die vermeintlich rettende Idee: Sie engagiert eine Doppelgängerin…