1. FKKVB n. V. 1983

Ensemble probt für 30. Ausgabe von Pink Punk Pantheon

BONN.  Es ist dieser Tage gar nicht so leicht, denen zu entgehen, die mit bedeutungsschwerem Blick auf den Kalender weisen: Freitag, 21. Dezember. Dann ist Pink Punk Pantheon - die kabarettistische Karnevalsrevue in der 30. Session des 1. FKKVB n. V. 1983 - immerhin schon zweimal über die Bühne gegangen; als Preview am Mittwochabend, 19. Dezember, sowie am 20. Dezember, bei der offiziellen Premiere. Mayas hin, Mayas her.
In ihrem Kalender steht Pink Punk Pantheon: (v. l.) Tunç Denizer, Rainer Pause, Maryam Yazdtschi und Sia Korthaus. Foto: Pantheon

Es ist dieser Tage gar nicht so leicht, denen zu entgehen, die mit bedeutungsschwerem Blick auf den Kalender weisen: Freitag, 21. Dezember. Dann ist Pink Punk Pantheon - die kabarettistische Karnevalsrevue in der 30. Session des 1. FKKVB n. V. 1983 - immerhin schon zweimal über die Bühne gegangen; als Preview am Mittwochabend, 19. Dezember, sowie am 20. Dezember, bei der offiziellen Premiere. Mayas hin, Mayas her.

Und so ist auch die Stimmung bei den Proben in einem Bürogebäude der Solarworld am Bonner Hafen in Bonn-Graurheindorf eher gelassen. In der Ecke steht die Nervennahrung - Kaffee, Obst, Käse, Nougatcreme -, in der anderen Ecke liegen die Kostüme, in die Beate Bohr, Gabi Busch, Sia Korthaus und Maryam Yazdtschi, Gerd Beracz, Axel Cruse und Tunç Denizer, Christina Fuchs, Richard Herten, Rainer Pause und Norbert Alich, Sangit W. Plyn, Massimo Tuveri, Gerhard Vieluf und Gernot Voltz schon mal schlüpfen - selbstverständlich nach Anweisung ihrer Regisseurin Molly Spitta. Nixen, Wölfe, Seher ... gibt's da noch Fragen?

Keine Frage hingegen ist, dass das Team, um die Spielzeit von drei Stunden einzuhalten, schon ein paar Abstriche machen musste. Verrät das karierte Stück Papier, das mit braunem Klebeband an einer der Säulen im Raum befestigt ist. Während Denizer, Pause, Yazdtschi und Korthaus weiter drüben fleißig für die Fotografen posieren, die zum Probenbesuch gekommen sind.

Da heißt es diskutieren, probieren, diskutieren, schreiben und ... na was schon? Diskutieren. Zum Beispiel über Wölfe im Kottenforst. oder auch die Mission der "Curiosity" in Bad Godesberg. Um die nun noch vor Weihnachten starten zu können, geht Pink Punk Pantheon diesmal etwas früher ins Rennen. Und das hat, wie die Mannschaft glaubhaft versichert, weniger mit den Prophezeiungen aus Mexiko denn mit der Dauer der Session 2012/2013 zu tun.

Karten für die Preview sowie für die Vorstellungen vom 20. bis 23. und 26. Dezember bei den GA-Ticketshops sowie unter bonnticket.de. Ausschnitte zeigt das WDR-Fernsehen am 7. Februar, 23.30 Uhr.

Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus der Bundestadt Bonn

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+