Stadt erstattet Anzeige

Vandalismus auf dem Meßdorfer Feld

DUISDORF. Nur zwei Wochen standen die neuen Sitzbänke auf dem Meßdorfer Feld unversehrt, dann machten sich schon unbekannte Täter über sie her und beschädigten sie. Die Sitzflächen wurden angezündet, Flaschen an den Betonbänken zerdeppert und das sogenannte Landschaftstor vermüllt.

"Schon seit einigen Jahren registrieren wir immer wieder solche Vandalismus-Vorfälle auf dem Meßdorfer Feld", sagte am Dienstag eine Mitarbeiterin des städtischen Presseamtes. Erst im vergangenen Jahr wurden Holzbänke angezündet und junge Obstbäume wieder aus dem Erdboden herausgerissen.

Die Stadt hat jetzt bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt erstattet. "Wir haben bereits Kontakt mit der Baufirma aufgenommen. Die Schäden werden auf Kosten der Steuerzahler so schnell wie möglich beseitigt", so die Sprecherin weiter.

In Höhe der Wegegabelung Heerweg/Meßdorfer Feldweg wurde vor wenigen Wochen das Landschaftstor auf einem Erdwall errichtet. Das markante Bauwerk soll den Übergang von Siedlungsraum in freie Landschaft symbolisieren und ist ein Gestaltungsprojekt im Rahmen der Regionale 2010.

Das Naturprojekt ist einigen Bürgern als "Grünes C" bekannt. Dahinter verbirgt sich ein grüner Landstrich zwischen Alfter und Sankt Augustin, der aus der Vogelperspektive wie ein C aussieht. Dieser Bogen, der den Rhein auf Bonner Stadtgebiet in Höhe von Graurheindorf quert, verbindet sechs Kommunen, die sich vertraglich dazu verpflichtet haben, Grünflächen dauerhaft freizuhalten.

Zurück aufs Meßdorfer Feld: Die Landschaftsbaufirma Carl Ley aus Düren hatte an der Wegekreuzung eine Art Hochbeet angelegt, auf dem sechs Wildkirschen gepflanzt und zwei weiße Betonbänke aufgestellt worden sind.

Ein Informationsschild über das Naturprojekt rundet das Ensemble ab. Nach Abschluss aller Bauarbeiten wird der Hang mit Rasen begrünt.