Brüser Berger Celsiusstraße

Stadt soll Bauruinen kaufen

<b>Celsiusstraße 19-25:</b> Dort wohnen die Mieter der Manjo GmbH.

Celsiusstraße 19-25: Die Hauser sind in einem äußerst schlechten Zustand.

11.12.2012 BRÜSER BERG. Die Linksfraktion beantragt für das Gebiet Celsiusstraße 1 bis 29 eine Vorkaufssatzung. So soll verhindert werden, dass die heruntergekommenen Häuser im Falle eines Verkaufs erneut an Immobiliengesellschaften gehen, die geringes Interesse an der Instandhaltung haben. Die Stadt Bonn hätte bei entsprechender Satzung ein Vorkaufsrecht.

Auf Anfrage des GA teilte die Stadt lediglich mit, dass sie den Antrag prüfen werde, wenn er in der Bezirksvertretung Hardtberg angenommen wird. Die Beratung über diesen Punkt wurde jedoch vertagt.

Der Zustand der betroffenen Häuser wird seit langem kritisiert, ein Großteil der dringend sanierungsbedürftigen Wohnungen steht leer, die Mieter sind fast ausschließlich Sozialhilfeempfänger, mehr als die Hälfte der Bewohner sind Einwanderer.

Die Stadt prüfte deswegen unter anderem ein Bußgeldverfahren gegen die Eigentümer, zudem hat die städtische Wohnungsbaugesellschaft in der Vergangenheit versucht, die Häuser 1 bis 5 zu kaufen. Der Eigentümer ging auf das Angebot aber nicht ein.

Die Linksfraktion beantragt den "Ankauf zu realistischen Preisen zugunsten Dritter". Gemeint ist die Vebowag, die auf dem Gelände sozialen Wohnungsbau errichten soll. (Martin Ochmann)