Ausstellung im Gemeindezentrum

Pastelle und Ikonen für einen guten Zweck

Freuen sich über das große Interesse an ihren Bildern: Margret Debrus (rechts) und Gisela Pape.

Freuen sich über das große Interesse an ihren Bildern: Margret Debrus (rechts) und Gisela Pape.

Brüser Berg. Noch werden die letzten Kunstwerke aufgehängt, die einzelnen Bilder mit Nummern versehen. Doch Margret Debrus freut sich schon Stunden vor der offiziellen Eröffnung. "Wir haben bereits im Vorfeld 1600 Euro eingenommen", strahlt sie.

Gemeinsam mit Caroline Lauscher und Gisela Pape präsentiert sie derzeit im Gemeindezentrum von Sankt Edith Stein an der Borsigallee ihre Kunstwerke: Abstrakte Landschaften, Pastellskizzen und Ikonen sind die Lieblingsmotive der drei Malerinnen. Rund 100 Bilder haben sie gestaltet, teils in kräftigen, ausdrucksvollen Farben, teils dezent verschwommen in Blau- und Gelbgoldtönen. Ihre Werke wollen sie allerdings nicht nur den Gemeindemitgliedern vorstellen, sondern sie können allesamt für einen guten Zweck gekauft werden. Denn mit dem Erlös unterstützen sie die syrische Familie Kiwan. "Jeder Euro fließt in dieses Hilfsprojekt", erklärt Margret Debrus bei der Vernissage.

Seit Monaten helfen die Mitglieder der katholischen Kirchengemeinde St. Rochus, St. Augustinus und St. Edith Stein der Familie von Ahmad Kiwan. Der Wirtschaftsinformatiker hat seit Anfang des Jahres insgesamt 27 Familienangehörige aus dem Kriegsgebiet in Syrien nach Deutschland geholt (der GA berichtete).

Bis zum 19. Oktober werden die Arbeiten gezeigt. Im Foyer des Gemeindezentrums hängen zusätzlich noch Engelbilder der Kindergartenkinder, die ebenfalls gekauft werden können.

Am Sonntag, 12. Oktober, wird Familie Kiwan den Ausstellungsbesuchern zudem arabische Köstlichkeiten aus ihrer Heimat servieren. "Unser Ziel ist es, den Menschen zu ermöglichen, in absehbarer Zeit selbstständig für ihren Unterhalt aufzukommen. Dazu soll diese Benefizausstellung beitragen", erklärt Margret Debrus und hofft auf viele kaufinteressierte Besucher. Beeindruckt von der Kreativität und dem Ideenreichtum der Gemeindemitglieder bei der Unterstützung des Hilfsprojekts ist Pastoralreferent Guido Zernack. Er hatte Anfang des Jahres auf das Schicksal der Familie aufmerksam gemacht. "Wir haben bereits 130.000 Euro gesammelt. Damit haben wir niemals gerechnet", freut er sich. Weitere Informationen zu dem Projekt gibt es unter www.au-ro-ed.de/syrienhilfe.

Info

Die Ausstellung kann an folgenden Tagen besucht werden: Sonntag, 5. Oktober, im Anschluss an den Erntedankgottesdienst von 12.30 bis 15 Uhr; Sonntag, 12. Oktober, 12.30 bis 15 Uhr. Finissage mit Versteigerung der bis dahin nicht verkauften Bilder ist Sonntag, 19. Oktober, von 12.30 bis 15 Uhr.