Auf dem Dach der Uniklinik

Neuer Landeplatz für Rettungshubschrauber in Bonn

Fürs Foto sind Ärzte der Uniklinik auf das Dach des Interdisziplinären Notfallzentrums gekommen. Dort ist der neue Hubschrauberlandeplatz in Betrieb.

Fürs Foto sind Ärzte der Uniklinik auf das Dach des Interdisziplinären Notfallzentrums gekommen. Dort ist der neue Hubschrauberlandeplatz in Betrieb.

Venusberg. Seit Donnerstag landen Hubschrauber direkt auf dem Dach des Interdisziplinären Notfallzentrums auf dem Venusberg. Ein Jahr haben die Arbeiten für den 750 Quadratmeter großen Landeplatz gedauert.

Nur 30 Sekunden soll der Patiententransport in den Notfallbereich nach Absetzen auf dem neuen Hubschrauberlandeplatz der Uniklinik Bonn (UKB) dauern, wie der medizinische Versorger mitteilt. Innerhalb eines Jahres wurde der Platz auf dem Dach des Interdisziplinären Notfallzentrums (INZ) fertiggestellt, der seit Donnerstagmorgen zur Verfügung steht.

5,9 Millionen Euro hat er nach Angaben des UKB gekostet. Dies sei wegen der vielen Notfallpatienten eine wichtige Investition gewesen, so Vorstandsvorsitzender Wolfgang Holzgreve. Das UKB rechnet mit 288 Anflügen im Jahr und nimmt nach eigener Aussage jährlich etwa 50.000 Notfälle auf.

Der Landeplatz auf dem INZ-Dach ersetzt den bisherigen, ebenerdigen Bodenlandeplatz, der nun in "dringend benötigte" Parkplätze umgewandelt werde, so Holzgreve. Der neue Platz sei sowohl für Rettungshubschrauber als auch für Flüge im Rahmen des Katastrophenschutzes, den Transport von Personal, Geräten, Arzneimitteln, Blutkonserven und Transplantaten geeignet und verfüge über eine eigene Löschanlage. Zwei Feuerwehrleute überwachten zusätzlich aus einer Steuerzentrale jeden Start und jede Landung.