Weinfest in Lengsdorf

Lengsdorf feiert Weinfest nach Rekordsommer

Mit vereinten Kräften an der Traubenpresse: Lara I. (Hennes), Andreas Kolitz, Christina Vianden, Christina Schneider, Petra Thorand, Wolfgang Schick und Maria Block.

Mit vereinten Kräften an der Traubenpresse: Lara I. (Hennes), Andreas Kolitz, Christina Vianden, Christina Schneider, Petra Thorand, Wolfgang Schick und Maria Block.

Lengsdorf. Die Lengsdorfer haben drei Tage lang ihr Weinfest gefeiert und sich nach dem Rekordsommer auf einen Spitzentropfen gefreut.

Der Rekordsommer hat auch beim Lengsdorfer Wein seine Spuren hinterlassen. Im positiven Sinne. Orts- und Weinfestausschussvorsitzender Christoph Schada von Borzyskowski ist bereits beim Keltern während des 26. Weinfestes überzeugt: „Das wird ein Jahrhundertwein.“ Die gemessenen 85 Grad Oechsle stimmen so auch die Lengsdorfer Winzer glücklich. Je mehr Oechsle, desto höher ist der Zuckeranteil im Most und desto höher wird der Alkoholgehalt im gegärten Wein.

Auftakt des Weinfestes war Freitagabend. Im Rahmen einer festlichen Zeremonie krönten die Lengsdorfer Lara Hennes (26) zur Weinkönigin Lara I. Die Köchin wird für die nächsten zwei Jahre Repräsentantin der Lengsdorfer sein: „Ich wollte diese Tradition aufrechterhalten. Es gibt nur noch wenige, die das machen wollen, und es wäre doch schade, wenn es das hier nicht mehr gäbe.“

Gerade diese Tradition sei für eine Gemeinschaft wichtig, sagte Bezirksbürgermeisterin Petra Thorand am Samstag auf dem Weinfest. So käme man zusammen, lerne sich kennen und würde miteinander reden – „das ist ein ganz großer Gewinn.“ Sie würdigte die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helfer, die hinter dem Weinfest stecke. Durch ihre ehrenamtliche Arbeit als Bürgermeisterin könne sie gut nachvollziehen, welcher Aufwand damit verbunden sei. Im Wechsel mit Duisdorf richtet der Lengsdorfer Heimat- und Verschönerungsverein alle zwei Jahre ein Weinfest aus. Dazu kommt in jedem Jahr die Lese des eigenen Lengsdorfer Weines. Und der ist ein Gemeinschaftsprojekt mit Geschichte.

Erstmals über Lengsdorfer Wein berichtet wurde im Jahre 1067. Nach mehreren Jahrhunderten löste sich 1905 die letzte Weinkommission des Ortes auf. Nach 77 Jahren pflanzten einige Mitglieder des Heimat- und Verschönerungsvereins wieder Reben an. 1981 gab es wieder eine Weinlese in Lengsdorf. Die Rebstöcke wachsen in verschiedenen Gärten und Terrassen von Lengsdorfer Bürgern. „Die Winzer des Vereins sind von Haus zu Haus gefahren und haben Trauben eingesammelt“, sagte Vorsitzender Schada. Nach diesem Rekordsommer sei die Ernte sehr gut ausgefallen. Wie die Winzer der großen Weingüter hätten auch die Lengsdorfer sehr früh mit der Lese begonnen. Umso mehr freuten sich am Samstag alle über den Ausblick auf einen guten Jahrgang. Gemeinsam mit ehemaligen Weinköniginnen, der Duisdorfer Majestät und politischer Unterstützung durch Thorand und den CDU-Landtagsabgeordneten Christos Katzidis kelterte Lara I. einen großen Anteil des Lengsdorfer Weins. Der darf jetzt noch eine Weile in den Holzfässern im Keller des Heimatvereins lagern.

Den Wein des letzten Jahrgangs gab es aber bereits beim Weinfest auf dem Dorfplatz zu trinken. Dort ging es auch nach dem Keltern noch mit Live-Musik und guter Stimmung bis in den Abend weiter. Am Sonntag endete das Lengsdorfer Weinfest mit einem feierlichen Umzug und großem Abschlussfeuerwerk.