Kein Mülleimer weit und breit

Hundehalterin muss Kotbeutel mit nach Hause nehmen

Frau Maiwaldt mit Hund Keks.

Frau Maiwaldt mit Hund Keks.

Lengsdorf. Bea Maiwald ärgert sich, dass sie bei ihren täglichen Spaziergängen mit dem Hund auf dem Feldweg zwischen Lengsdorf und Ückesdorf nicht einen Abfallbehälter findet. Nach einer Unterschriftensammlung will die Stadt jetzt nachbessern.

Für Keks ist es der Höhepunkt des Tages, für Bea Maiwald ein einziges Ärgernis. Täglich läuft die Lengsdorferin mit ihrem Hund auf dem Feldweg zwischen Lengsdorf und Ückesdorf parallel zur Autobahn 565. Eigentlich ist das eine ideale Laufstrecke für Hund und Frauchen. „Aber mit Einschränkung“, ärgert sich die Hundehalterin. Denn: „Es gibt keinen einzigen Abfalleimer entlang des Weges.“

Gerade angesichts der deutlich erhöhten Verwarnungsgelder für Müllsünder sei dies kaum nachvollziehbar, findet sie. Seit Beginn des Jahres werden 50 Euro fällig, wenn Hundehaufen nicht ordnungsgemäß entsorgt werden.

„Da muss sich jetzt auch die Stadt Bonn in die Pflicht nehmen lassen. Man kann nicht mit dem Zeigefinger auf das Fehlverhalten anderer zeigen und dann nicht für die entsprechende Infrastruktur sorgen“, ergänzt sie.

70 Unterschriften gesammelt

Ihr bleibe nichts anderes übrig, als mit dem Kotbeutel in der Hand stundenlang herumzulaufen. „Ich werde die Tüten ja nirgendwo los“, beklagt sie. Und so wandern die Hinterlassenschaften von Keks wieder nach Lengsdorf zurück. „Erst zu Hause kann ich die Beutel wegwerfen. Dabei zahlen wir unter anderem Hundesteuer. Man kann doch wenigstens einen einzigen Abfallbehälter entlang des Weges aufstellen“, beklagt sie. In diesem Bereich würden jedoch nicht nur Hundehalter Mülleimer vermissen. Auch Jogger und Spaziergänger würden immer wieder vergeblich danach Ausschau halten, hat die Hundehalterin bei ihren Ausflügen festgestellt.

Nicht erst seit der deutlichen Erhöhung der Verwarnungsgelder für Müllsünder innerhalb der Stadt (der GA berichtete) sind fehlende Abfalleimer ein Ärgernis. Bereits im Juli hatte Bea Maiwald Passanten, die ihr auf ihrer täglichen „Gassi-Runde“ begegneten, auf das Problem angesprochen. „Innerhalb kürzester Zeit hatte ich 70 Unterschriften gesammelt. Jeder hatte die gleichen Erfahrungen gemacht – Familien mit Kindern, Freizeitsportler und Hundehalter.“ Aber es geht auch anders. Denn wenn Maiwald mit Keks in Richtung Brüser Berg abbiegt, dann kommt sie auf einen ähnlich langen Feldweg mit insgesamt sieben Mülleimern.

Auf Hinweis der Lengsdorferin hat die Stadtverwaltung mittlerweile das entsprechende Waldgebiet besichtigt und festgestellt, dass es dort tatsächlich keine Abfalleimer gibt. „Der Bedarf ist aber da, deshalb werden im Frühjahr am dortigen Bolz- und Spielplatz Müllbehälter aufgestellt“, erklärt Isabel Klotz vom Presseamt auf GA-Anfrage. „Dies ist die Schnittstelle zwischen dem Waldgebiet und der Wohnbebauung. Daher wurde dieser Standort gewählt“, fügt sie hinzu.