Überfall an der Rochuskirche

Duisdorfer sind über Raub am helllichten Tag irritiert

An dieser Toilettenanlage in der Nähe der Duisdorfer Rochuskirche wurde am Mittwoch eine 42-Jährige von zwei Jugendlichen beraubt.

An dieser Toilettenanlage in der Nähe der Duisdorfer Rochuskirche wurde am Mittwoch eine 42-Jährige von zwei Jugendlichen beraubt.

Duisdorf. Zwei Jugendliche, die am Mittwoch an der Rochuskirche eine Frau überfallen haben, sind noch flüchtig. Die Bürger sind über die Tat entsetzt.

Erschreckend und bestürzend fanden Passanten am Freitag den Fall, dass tags zuvor eine Frau wenige Meter von der Rochusstraße entfernt überfallen und beraubt wurde. Doch für die wenigsten der vom General-Anzeiger angesprochenen Fußgänger auf der Einkaufsstraße hat das Konsequenzen für das persönliche Sicherheitsgefühl. Sie gehen von einem Einzelfall aus.

Wie berichtet, haben der Polizei zufolge zwei Jugendliche am Mittwoch eine 42-Jährige gegen 14 Uhr in der Nähe der öffentlichen Toilette an der Rochuskirche beraubt. Zunächst hatten sie die Frau wegen Zigaretten angeschnorrt. Nachdem sie einem der beiden eine Zigarette gegeben hatte, sollen die beiden bislang unbekannten Täter die Frau geschubst und aufgefordert haben, ihr Bargeld herauszugeben. Im weiteren Verlauf zog einer der Täter der geschockten Frau die Geldbörse und eine Zigarettenpackung aus der Hosentasche. Außerdem nahmen sie ihr die Armbanduhr ab. Die Täter schlugen die 42-Jährige und flüchteten Richtung Alt-Duisdorf. Am Abend zeigte das Opfer die Tat auf einer Polizeiwache an.

Keine sachdienlichen Aussagen eingegangen

Die Polizei bestätigte auf Nachfrage, dass die Täter bislang nicht gefasst sind. Auch die weitere Vernehmung der Geschädigten habe keine neuen Hinweise erbracht. „Von Zeugen sind bislang keine sachdienlichen Aussagen eingegangen“, erläutert Polizeisprecher Michael Beyer. Weil es sich um den Tatbestand des Raubs handele, der als Verbrechen geahndet wird, erwarte die Täter bei einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe.

Unlängst hat der Leiter der Duisdorfer Wache, Wolfgang Eifinger, hervorgehoben, dass Straßenkriminalität, Körperverletzung, Eigentums- oder Raubdelikte in der Statistik für Hardtberg rückläufig seien. „Im Vergleich gibt es keine Auffälligkeiten und keine Schwerpunkte an Straftaten, auch wenn nicht alles perfekt ist. Ein Ordnungsfaktor sind die gewachsenen sozialen Strukturen“, erläuterte er. „Das ist ein Dorf. Da kennt jeder jeden, und alle passen auf“, sagt eine Mutter mit Kleinkind an der Hand.

Sicher mit zwei Hunden

Soziale Kontrolle ist durch die Frequenz auf der Rochusstraße ein wichtiger Sicherheitsfaktor. Allerdings hatte niemand der in der Umgebung des Tatorts angesprochenen Geschäftsleute oder Passanten am Vortag etwas Auffälliges beobachtet. Der Stichweg vom Kirchplatz Richtung VHS-Gebäude ist verwinkelt, die öffentlichen Toiletten liegen zurückgesetzt und von einer Hausfront verdeckt. Doch: „Eine solche Tat am helllichten Tag“, das irritiert viele. Ob das Opfer denn nicht laut geschrien habe, wundern sich zwei Passantinnen, die in der Woche jeden Tag gegen 14 Uhr auf der Rochusstraße zum Einkaufen gehen.

„Einen so heftigen Vorfall hat es in all den Jahren, seit ich hier arbeite, noch nicht gegeben“ sagt Rainer Hirzmann. Er betreibt die Imbissbude direkt gegenüber der Kirche. Auf der Rochusstraße gehe es friedlich und entspannt zu. Erst recht, seit die Polizei regelmäßig kontrolliere. „Es ist ein Einzelfall“, urteilt ein gebürtiger Duisdorfer. Vor allem im Sommer würden randalierende Jugendliche häufig die Bänke auf dem Kirchplatz bevölkern. Wenn sie es zu bunt trieben, würde er die Polizei rufen.

Die Mitarbeiterin eines Tabakladens findet den Vorfall „traurig“. Aber sie will sich dadurch nicht Bange machen lassen und setzt zudem auf die Nachbarn rundherum, die ihr im Falle einer Bedrohung helfen würden. Ganz anders sieht es eine Kundin. „Man hört und liest doch dauernd von Überfällen, das hat mich sensibilisiert. Deshalb gehe ich abends nicht allein vor die Tür.“ Eine junge Frau erinnert sich, dass ihre Freundin vor fünf Jahren an der Rochusstraße überfallen und ihre Handtasche gestohlen wurde. Da sei es allerdings dunkel gewesen. Mit zwei Hunden an der Leine fühlt sie sich aber sicher.