Neubaugebiet in Duisdorf

Dort, wo der Dichbach fließt

DUISDORF. Der erste Bauabschnitt (mit 43 Wohneinheiten) des insgesamt fast vier Hektar großen Geländes ist bis auf wenige Grundstücke fertiggestellt. Mit dem zweiten Abschnitt wird jetzt begonnen. Wohnraum für insgesamt 200 Menschen ist vorgesehen.

Leise plätschert der Dichbach und schlängelt sich durch Alt-Duisdorf. Rechts und links des Bachlaufs liegen moderne Ein- und Zweifamilienhäuser. Ein landschaftliches Kleinod, das aus einer ehemaligen Ackerfläche entstanden ist. Das Neubaugebiet im Duisdorfer Oberdorf gehört seit 2007 zu den begehrten, aber auch hochpreisigen Wohnstandorten im Stadtbezirk Hardtberg.

Der erste Bauabschnitt (mit 43 Wohneinheiten) des insgesamt fast vier Hektar großen Geländes ist bis auf wenige Grundstücke fertiggestellt. Mit der zweiten, aber deutlich kleineren Hälfte (zwölf Wohneinheiten) wird jetzt begonnen. Die Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DSK) baut in den nächsten Wochen im Rahmen der Entwicklungsmaßnahme Hardtberg Kanal, Straße, Beleuchtung und einen Spielplatz.

Die Kosten liegen bei rund 560.000 Euro. Das Investitionsvolumen für den ersten Bauabschnitt lag bei fast drei Millionen Euro. Die DSK rechnet mit einer Bauzeit bis Mitte Juni.

Wenn alle Grundstücke bebaut sind, leben etwa 200 neue Bürger in Duisdorf. Vor wenigen Jahren war dieser Gedanke noch unvorstellbar. Mehr als 20 Jahre haben Stadt, DSK und die Grundstückseigentümer um die Bebauung und natürlich auch um die Grundstückspreise hartnäckig gerungen. Ungefähr 80 Prozent des Neubaugebietes war damals in Privateigentum.

Im März 2007 war es der DSK gelungen, die letzten erforderlichen Grundstücke im Karree Weierbornstraße, Alte Straße, Brunnenstraße, Grimmgasse und An der Kurfürstenquelle für die Stadt zu kaufen.

Ursprünglich sollten auf dem Areal mehr als 70 hochwertige Wohneinheiten für junge Familien entstehen. Aber die Grundstücke, die durch die beiden Straßen Am Dichbach und Am Sennertspfad erschlossen werden, wurden letztlich größer geschnitten. "Bei dem Baugebiet Dichbach handelt es sich um ein sehr attraktives, familienfreundliches Gelände, das sich sicher großer Nachfrage erfreuen wird", sagte Manfred Maaß vom Bonner Stadtplanungsamt 2007.

Recht sollte er behalten: Die Grundstücke waren schnell verkauft. Das Wohngebiet ist - obwohl ruhig gelegen - gut an den örtlichen und überörtlichen Verkehr angebunden. Das Duisdorfer Zentrum und der Bahnhof sind zu Fuß in wenigen Minuten zu erreichen. Was die neuen Nachbarn besonders schätzen: Der ehemals verrohrte Bach ist auf 250 Metern Länge freigelegt worden. Der ehemalige Bezirksbürgermeister Gerhard Lorth (CDU) hatte sich damals für die Offenlage stark gemacht.