Ausbildungsbörse im Berufskolleg Duisdorf

Alle sind gut vorbereitet

Bewerbung im Klassenzimmer: Bei der Ausbildungsbörse der Berufskollegs Duisdorf kommen Banken und Betriebe in die Schule.

DUISDORF. "Nö." - Jan Hendrik Mirgelers Antwort auf die Frage, ob er aufgeregt sei, kommt knapp und schnell. Gelassen und zuversichtlich wartet der Schüler des Wirtschaftsgymnasiums am Berufskolleg Duisdorf auf dem vertrauten Flur des zweiten Stocks seiner Schule.

In wenigen Minuten stellt sich der selbstbewusste 19-Jährige aus Swisttal seinem möglichen Ausbildungsbetrieb, dem Automobilzulieferer Kautex Tex-tron, vor. "Ich möchte nach dem Abitur gerne eine Ausbildung zum Industriekaufmann machen. Mehrere Praktika in ähnlichen Betrieben haben mir gezeigt, dass dies der richtige Weg für mich ist", sagt Jan.

Seine vorbildlich strukturierte Bewerbungsmappe mit Deckblatt, Anschreiben, Zeugnissen, Bescheinigungen und Lebenslauf dürfte eine Augenweide für jeden Personalleiter sein. Jan ist einer von 200 Oberstufenschülern aus Wirtschaftsgymnasium, Höherer Handelsschule und Berufsfachschule, die sich bei der vierten Ausbildungsbörse des Berufskollegs Duisdorf bei 22 regionalen Unternehmen um einen Ausbildungsplatz zum 1. August 2016 bewerben.

"Wir wollen mit unserer Ausbildungsbörse nicht die übliche Messe mit Infoständen veranstalten, sondern in unseren Räumlichkeiten die Gelegenheit bieten, sich direkt bei den Unternehmen um einen Ausbildungsplatz zu bewerben", erläutert Koordinatorin Tina Saglam.

Besonders gefragt sind Banken, Versicherungen und Steuerprüfer, wohingegen das Interesse am Einzelhandel weiter nachlässt. Auch Lisa Dehnen aus der Höheren Handelschule gibt sich vor dem Raum der Steuerprüfungsgesellschaft ganz locker. "Steuerfachangestellte ist meine Wunschausbildung. Ich habe bei den Praktika in diesem Bereich nur positive Erfahrungen gemacht. Außerdem bin ich gut in Mathe. Nervös bin ich überhaupt nicht. Wird schon klappen. Wir sind hier alle gut vorbereitet", sagt die 17-Jährige.

Wie viele seiner Kollegen ist auch Markus Perk, Personalleiter der Raiffeisen Bank Rheinbach, voll des Lobes über das Konzept des Berufskollegs Duisdorf: "Wir sind von Anfang an dabei und haben mit den jungen Menschen nur positive Erfahrungen gemacht. Die sind alle gut vorbereitet und habe realisierbare Ziele vor Augen." Erstmals dabei ist auch ein Pflegedienst, für den sich erstaunlich viele Jungen interessieren und ihre Bewerbung abgeben.