Endenicher Seelsorger

Trauer um Pfarrer Kreutzwald

ENDENICH/RÖTTGEN.  Nur drei Jahre nach der Feier anlässlich seines Goldenen Priesterjubiläums ist Monsignore Felix Kreutzwald gestorben. Der langjährige Pfarrer der Endenicher Pfarrgemeinde Sankt Maria Magdalena starb am vergangenen Mittwoch im Alter von 79 Jahren. Am 24. November wäre der in Köln geborene Geistliche 80 Jahre alt geworden.
Starb mit 79 Jahren: Pfarrer Felix Kreutzwald.
							Foto: Roland Kohls
Starb mit 79 Jahren: Pfarrer Felix Kreutzwald. Foto: Roland Kohls

Kreutzwald nahm seinen Dienst 1959 als Kaplan in Bergheim auf. 1971 übernahm er die Pfarrstelle in Endenich. 26 Jahre lang wirkte er dort als Theologe und Seelsorger und begegnete den Menschen mit einer außergewöhnlichen Freundlichkeit und Menschlichkeit. Unvergessen ist vielen seine vom kölschen Katholizismus geprägte heitere und gelassene Wesensart.

Seine Arbeit in der Gemeinde habe ihm immer sehr gut gefallen, sagte er bei seiner Jubiläumsfeier. Dabei sei er vor allem von den vielen engagierten Endenicher Katholiken unterstützt worden. Nach seiner Pensionierung 1997 wirkte er als Pfarrvikar in der Röttgener Pfarrei Christi Auferstehung. Ab 2002 arbeitete er als Sonderseelsorger für die Schönstadtbewegung, die seine geistige Heimat war.

Seit 2008 leitete Kreutzwald als Rektor die Kreuzbergkirche. Er wird am Samstag, 29. September, nach der Heiligen Messe (9 Uhr) in Maria Magdalena auf dem Endenicher Friedhof beigesetzt.

Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus dem Stadtbezirk Bonn

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+