Thomaskirche in Röttgen

Kinder führten "Daniel in der Löwengrube" auf

RÖTTGEN.  König Darius ist recht zufrieden mit der Arbeit, die der kluge Daniel an seinem Hof verrichtet. Aber die anderen Hofbeamten sind es nicht: Neidisch beobachten sie die Freundschaft zwischen den beiden. Dann finden sie heraus, dass Daniel ein gottgläubiger Mensch ist, und fassen einen Plan.
Daniel betet, aber die hungrigen Löwen warten schon.
								Foto: Stefan Knopp
Daniel betet, aber die hungrigen Löwen warten schon. Foto: Stefan Knopp

Sie umschmeicheln Darius, bis der per Gesetz bestimmt, dass nur noch er als Gott angebetet werden darf. Als Daniel dabei ertappt wird, dass er dieses Gesetz bricht, weil er zum Gott der Juden betet, muss er bestraft werden: Darius lässt ihn schweren Herzens den hungrigen Löwen vorwerfen.

Die wurden beim Singspiel "Daniel in der Löwengrube" in der evangelischen Thomaskirche am Wochenende von den Mitgliedern des Kinderchores dargestellt und hatten zuvor in einem Lied bekundet, wie hungrig sie waren. Allerdings wirkten sie eher niedlich als gefräßig.

Daniel, am Samstag von Julius Baumann (10) gespielt, musste sich aber ohnehin nicht sorgen, denn der biblischen Geschichte folgend sandte Gott Engel, die die Löwen beruhigten. Am nächsten Morgen bereute Darius, dargestellt von Sarah Ruf (12), seine Entscheidung und ließ die intriganten Hofbeamten verhaften.

Das Singspiel, das Kirchenmusikerin Anke Lehmann mit den Jugend- und Kinderchören der Gemeinde sowie dem Witterschlicker Kinderchor einstudiert hatte, bezauberte am Samstag das Publikum. Viele Kostüme für das Personal am Königshof, Bauchtänzerinnen und die putzigen Löwen hatte man zusammengetragen. Eine weitere Aufführung mit anderer Besetzung gab es am Sonntagnachmittag.

Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus dem Stadtbezirk Bonn

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+