Eislaufen in Bonn

Eisbahn am Alten Zoll kommt gut an

BONN.  Stefan Kämper hatte am Samstag ordentlich zu tun. Zehn Mädchen in einem Durchschnittsalter von 13 Jahren wollten am liebsten sofort und vor allem gleichzeitig Schlittschuhe haben, um schnell aufs Eis zu können. Die richtige Schuhgröße dabei dem passenden Fuß zuzuordnen, wurde zu einer richtigen Herausforderung.
Die Schlittschuhe geschnürt und rauf aufs Eis: Junge und alte Eisläufer drehen ihr Runden auf der Eisbahn im Stadtgarten.
							Foto: Barbara Frommann
Die Schlittschuhe geschnürt und rauf aufs Eis: Junge und alte Eisläufer drehen ihr Runden auf der Eisbahn im Stadtgarten. Foto: Barbara Frommann

Der Grund für die Mühen: Tochter Emma feiert auf der Eisbahn "Bonn on Ice" ihren Geburtstag. "Für uns ist das sehr praktisch, dass die Eisbahn jetzt am Alten Zoll ist", freute sich der Vater. "Emma hatte sich Eislaufen mit ihren Freundinnen gewünscht, aber die Troisdorfer Eishalle ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr schwer zu erreichen." Da käme es der Familie sehr gelegen, dass das Freizeitvergnügen auf schmalen Kufen nun am Alten Zoll im Bonner Zentrum zu erleben sei.

Auch Veranstalter Otmar Kaiser ist nur am Tag nach der offiziellen Eröffnung zufrieden mit dem neuen Standort. "Dafür, dass der Platz eigentlich nur eine Notlösung ist, sind wir damit jetzt doch zufrieden", erklärte er. Bis kurz vor knapp musste er trotzdem um den Standort zittern.

"Wir hatten erst etwa 15 Stunden bevor der erste LKW mit dem Material anrollen sollte die endgültige Zusage für den Platz." Vor allem der Stadtverwaltung sei es zu verdanken, dass eine Lösung für den Standort der etablierten saisonalen Eisbahn in Bonn gefunden wurde.

Dennoch bedeutet der Wechsel nicht einfach nur einen Umzug der Eisfläche. Vielmehr musste Kaiser, nach eigenen Angaben, auch einen mittleren fünfstelligen Bereich Betrag in die Bahn investieren. So wie an der Friedrich-Ebert-Allee sollte auch am Alten Zoll die Eisfläche bei jedem Wetter nutzbar bleiben. "Auf der Museumsmeile war das Dach ja sowieso vorhanden. Für den neuen Standort mussten wir uns also was einfallen lassen", sagte Kaiser.

Also investierte er kurzerhand in ein mobiles Dach. So wie die Bahn nun an der Adenauerallee stehe, sei sie einzigartig in Deutschland. Trotz der gestiegen Kosten denkt er allerdings nicht über eine Preiserhöhung für den Eintritt und den Schlittschuhverleih nach. "Wir hoffen einfach, dass wir den Umsatz durch mehr Laufkundschaft steigern können, so dass wir eine generelle Preiserhöhung nicht nötig ist."

Auch Kämper findet den Preis von acht Euro für Jugendliche ab elf Jahren und Erwachsene für Schlittschuhverleih und Eintritt in Ordnung. Einzig der Preis für die Schließfächer sei etwas übertrieben. Einen Euro kostet es, seine Sachen einzuschließen. "Der Euro ist aber definitiv weg, und wenn ich kurz was raus holen möchte, muss ich einen neuen Euro rein schmeißen, damit ich die Tür wieder zu machen kann", erklärt der Familienvater. "Das finde ich weniger gut."

Info: Geöffnet hat die Eisbahn noch bis 27. Januar jeweils ab 10 Uhr, Sonntag bis Donnerstag bis 20 Uhr und am Freitag und Samstag bis 21 Uhr. Infos zu Eintrittspreisen und Gruppenermäßigungen gibt es im Internet auf www.bonnonice.de

Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus dem Stadtbezirk Bonn

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+