Apfelkind in Bonn

Markenstreit mit Apple - "Eine Einigung ist möglich"

BONN.  Christin Römer strahlt, und sie hat Grund dafür. Im Markenstreit der Bonner Besitzerin des Cafés "Apfelkind" mit dem Computerriesen Apple zeichnet sich nach anderthalb Jahren ein Ende ab. In der vergangenen Woche hatte Römer Besuch in ihrem Café an der Argelanderstraße 48.
Christin Römer unter einer Lampe mit dem umstrittenen Logo: Den Apfel will sie auch auf andere Produkte drucken lassen. Foto: dpa

Nach einem unerbittlichen juristischen Briefwechsel kam erstmalig ein Anwalt des Technologiekonzerns zu einem persönlichen Gespräch vorbei. "Der hat sich hier umgeschaut, und wir haben geredet", so die 34-jährige studierte Kunst- und Biologielehrerin und Architektin. "Ich bin zuversichtlich", sagt sie.

"Wir sind uns einig, dass eine Einigung möglich ist." Mehr will und kann sie nicht sagen, um ein Ergebnis nicht zu gefährden. Fakt ist aber, dass Christin Römer ihren Anwalt gewechselt hat. Sie wird mittlerweile von dem renommierten Düsseldorfer Fachanwalt für Markenrecht, Professor Markus Braunewell, vertreten. Ob das ein Grund für den Stimmungswechsel des Apple-Konzerns ist, der sich bisher kompromisslos zeigte? Römer zuckt lächelnd die Schultern.

Stein des Anstoßes ist das Logo der Bonnerin, ein roter Apfel mit einem Kindergesicht in der Mitte, das aussieht wie ein angebissener Apfel. Die junge Mutter wollte nicht nur ein Familiencafé führen, sondern auch eine Produktpalette - Mode, Kinderspielzeug, Wickeltaschen - anbieten. Apple befürchtete Verwechslungsgefahr und verlangte, sie solle auf verschiedene Klassen ihres Markenrechts verzichten: Sie dürfe keine Produkte mit ihrem Logo vertreiben oder die Lizenz an Dritte weitergeben. Darauf wollte die Bonnerin aber nicht eingehen.

Im April 2011 hatte sie das "Apfelkind" eröffnet, die Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt in München angemeldet - und den ersten Anwaltsbrief von Apple im September 2011 bekommen. "Seitdem ist mein Geschäft praktisch blockiert", so Römer. "Ich will ja nichts mit Computern verkaufen, auch keine iPhone-Schutzhüllen." Eine außergerichtliche Einigung hatte Apple bisher abgelehnt. Auch wenn sich mittlerweile eine Entscheidung des Markenamtes zugunsten Römers abzeichnet - eine einvernehmliche Lösung steht offensichtlich an. Römer ist sicher: "Mein Geschäft kann ich in diesem Jahr eröffnen."

Abo-Bestellung
News, Informationen und Service aus dem Stadtbezirk Bonn

Leserfavoriten

Folgen Sie uns auf Google+